Sinne | Rat Hund Tat
Sinne

Sinne

Unter einem Sinn versteht man die körperliche Wahrnehmung der Umgebung mit Hilfe eines Sinnesorgans.

Die Reizaufnahme und die Verarbeitung der äußeren Einflüsse funktioniert wie beim Menschen, jedoch sind die Sinne des Hundes deutlich sensibler - besonders der Geruchssinn sowie das Hören.

Das Sinnesorgan dient als Reizakzeptor und gibt den Reiz über die Nerven und das Rückenmark an das Gehirn weiter. Dort wird anschließend die Information verarbeitet. Es kommt nun entweder zu einer physischen Reaktion oder zu einer Hormonausschüttung.

Ein Beispiel für einen solchen Reflex wäre, dass der Hund auf einen spitzen Stein tritt. Es kommt im Gehirn eine Schmerzinformation an und als Reaktion darauf zieht der Hund sofort, ohne darüber nachzudenken, seinen Fuß zurück.

Mehr zum Thema - Sinne

Zurück zu Hundebiologie

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube