Riechen | Rat Hund Tat
Riechen

Riechen

Der Geruchssinn ist bei den Hunden der bestausgebildetste Sinn, wenngleich es von Rasse zu Rasse deutliche Unterschiede gibt.

Bei dem Geruchssinn handelt es sich um einen chemischen Sinn, was bedeutet, dass ein bestimmter Duftstoff chemisch mit dem Rezeptor wechselwirkt und diesen dadurch zur Informationsweitergabe aktiviert.

Die Riechleistung wird durch eine feuchte Nase begünstigt, da die Wahrnehmung von Duftpartikeln über die Riechschleimhaut so besser funktioniert. Die Duftpartikel gelangen durch die Nase auf die Schleimhaut, welche die Nasen- und Siebbeinmuschelknochen überspannt. Diese Knochen wiederum sind vielfach gefaltet, mit dem Zweck, eine möglichst große Schleimhautoberfläche zu erreichen.

Auf der Schleimhaut befinden sich beim Hund etwa 200 Millionen Duftrezeptoren.

Der Mensch dagegen besitzt im Durchschnitt nur 5 Millionen solcher Rezeptoren. Weiter gefördert wird das Riechen durch die Tatsache, dass ein großer Teil des Hundegehirns zur Verarbeitung von Informationen durch chemische Reize bestimmt ist.

Durch die Abhängigkeit der Riechleistung von der Schleimhautoberfläche, wird auch die allgemeine Regel plausibel, die besagt, dass die Sensibilität ganz generell mit der Länge der Hundeschnauze zunimmt.

Außerdem befindet sich oberhalb der Mundhöhle das Jacobsonsche Organ (Vomeronasalorgan), welches in der Lage ist, Gerüche wahrzunehmen, die als Informationen an das Limbische System im Gehirn weiterzuleiten. Dieser Teil des Gehirns ist für das emotionale Verhalten des Hundes zuständig ist und veranlasst in der Folge Hormonausschüttungen. Da Hunde ihre Umwelt überwiegend olfaktorisch Wahrnehmen, d. h. dass alles was sie riechen eine Bedeutung für sie hat, ist es nicht verwunderlich, dass ihre Reaktionen für den Menschen oft überraschend erscheinen. Denn Hunde riechen sozusagen was Menschen sehen.

Aufgrund all dieser Eigenschaften werden Hunde als Makrosmatiker (griechisch: „Großriecher“) bezeichnet, zu denen unter anderem auch Haie und Fische zählen.

Nicht verwunderlich, dass der Hund einen Teil Urin in 60 Millionen Teilen Wasser entdecken kann.

Zurück zu Sinne

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

  • Revieren

    Revieren

    Nehmen Hunde beim Spaziergang die Nase kaum vom Boden und dazu gerne Gegenstände wie Holzstöcke o. Ä…

    mehr

  • Kommunikationsformen

    Kommunikationsformen

    Hunde führen ihre Gespräche mit dem gesamten Körper, Lauten, Bewegungen und einer Positionierung ihr…

    mehr

  • Gassi-Gang bei Dunkelheit

    Gassi-Gang bei Dunkelheit

    Je später im Jahr umso mehr Dunkelheit beherrscht den Tag. Ob früh morgens oder am Abend, die Hundeh…

    mehr

  • Artgerechtes Training

    Artgerechtes Training

    Ein artgerechtes Hundetraining beansprucht die Instinkte des jeweiligen Hundetyps, entsprechend sein…

    mehr

  • Rassehund in Not

    Rassehund in Not

    Für fast jede Hunderasse gibt es eine »in-Not« Organisation, bei denen sich die Mitglieder auf eine …

    mehr

  • Signalübungen

    Signalübungen

    Bei Wortsignalen gehen wir häufig davon aus, dass ein Hund sie versteht. Wäre dem so, gäbe es keine …

    mehr

  • Rassentypische Eigenschaften

    Rassentypische Eigenschaften

    Der gesamte Habitus des Hundes ist nicht nur Instinktabhängig. In jeder Rasse gibt es Charaktere, di…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube