Vegane Hundenahrung | Rat Hund Tat
Vegane Hundenahrung

Vegane Hundenahrung

Als Abkömmling des Wolfs, er ist ein Karnivore, bleibt der domestizierte Hund maximal ein Omnivore, ein Allesfresser. Alles bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, dass einige Bestandteile einer gesunden, artgerechten Ernährung des Hundes wegfallen dürfen.

Für Hunde ist eine dauerhafte vegane Ernährung mit Mangelerscheinungen verbunden.

Der Hunde Organismus braucht essenzielle Aminosäuren, die in Pflanzen nicht in der Höhe vorkommen, wie es in Fleisch der Fall ist. Gleiches gilt für den Kalzium-Bedarf in der Wachstumsphase von Welpen und Junghunden.

Die Industrie reagiert, hinsichtlich der veganen Esskultur der Menschen auf Kundenwünsche, ihren Hund ebenfalls frei von tierischen Erzeugnissen zu ernähren. Die Produktion entsprechenden Hundefutters, frei von Fleisch, Eiern, Milch, Knochen, Honig und allem anderen, was mit Tieren in Zusammenhang steht, läuft auch Hochtouren. Statt aus tierischem Eiweiß besteht das fleischlos Futter unter anderem aus Gemüse, Linsen, Nüssen, Birnen und Reis.

Über die fleischfreie Ernährung von Hunden gehen die Meinungen weit auseinander.

Viele Tierärzte stehen dem kritisch gegenüber. Für sie ist das keine artgerechte Nahrung. Mangelerscheinungen sind, bei unzureichenden Kenntnissen über die notwendige Ernährung von Hunden, vorprogrammiert, wenn die Mahlzeiten in Eigenherstellung zusammengesetzt werden. Bedenklich ist vor allem eine vegane Fütterung tragender und säugender Hündinnen. Heranwachsende Welpen brauchen Kalzium für eine stabile Knochenstruktur.

Da es bisher keine Langzeitstudien zu dem Thema gibt, kann nicht mit Gewissheit gesagt werden, ob Vegan gesund oder ungesund ist.

In der Evolution des Hundes ernährte er sich niemals fleischfrei, obwohl das sein (Über-)Leben immens bequemer gestaltet hätte. Bei der Betrachtung und Berücksichtigung der Lebensgewohnheiten, der physiologischen und gastrologischen Vorgänge im Hund und das Gebiss des Hundes, kann eine rein vegane Ernährung nicht gesund sein. Denn alles spricht für Ernährung mit einem hohen Fleischanteil.

Zurück zu Hundeernährung

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube