Verdauungssystem | Rat Hund Tat
Verdauungssystem

Verdauungssystem

Das Verdauungssystem unserer Hunde ist im Vergleich zu seinem Vorfahren dem Wolf kaum verändert.

Einige Hunde sind zwar in der Lage problemfrei Getreide zu verdauen doch, wie man anhand des Gebisses eines Hundes sehen kann, sind sie eindeutig Fleischfresser.

In einer detaillierten Betrachtung beginnt beim Hund der Verdauungsprozess bereits bei der Jagd. Ausgelöst durch verschiedene Hormone sorgt die Erwartung auf Beute, einzig durch die Spurensuche dafür, dass sich der Organismus auf die Verdauung von Futter vorbereitet. Ein natürlicher und typischer Vorgang für jeden Beutegreifer.

Grundsätzlich kann der Hund fast alles von seiner Beute fressen.

Sein Gebiss gibt bereits Auskunft darüber, worin seine Nahrung bestehen sollte. Hunde haben keine Mahlzähne wie die Pflanzenfresser. Die spitzen und scharfkantigen Zähne zerkleinern Fleisch und Knochen. Die langen Eckzähne (Fangzähne) greifen die Beute und die kräftige Kaumuskulatur lässt sie nicht mehr entwischen.

Die Domestikation hat an dem Verdauungssystem der Hunde kaum etwas verändert.

Wolf und Hund sind nahezu weiterhin identisch, was den natürlichen Nahrungserwerb und die Nahrung betrifft. Faktisch sind ihre Anatomie und Physiologie nicht für das Verdauen von Getreide ausgelegt. Gleichwohl benötigen Hunde Kohlenhydrate aus Gemüse und Obst, doch der Hauptbestandteil der Nahrung sollte für den Hund immer Fleisch sein.

Mehr zum Thema - Verdauungssystem

Zurück zu Hundeernährung

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube