Artgerechte Hundeerziehung | Rat Hund Tat
Artgerechte Hundeerziehung

Artgerechte Hundeerziehung

Bei dem Gedanken der Hundeerziehung denken Hundebesitzer häufig an sitz, platz, fuß.

Die zahlreichen Methoden, Theorien und Philosophien können Hundehalter verwirren, zumal man sich mit jeder einzelnen auseinandersetzen muss, bevor sie angewendet werden kann.

Daher ist es zunächst vorrangig, dass sich der Hundebesitzer über seine Zielvorstellung Gedanken macht. Der Grundgedanke eines jeden Hundebesitzer ist vermutlich, dass der Hund gehorsam und verlässlich ist. Er soll und darf Freiheiten genießen, muss aber gehorchen, wenn der Besitzer ein Kommando gibt.

Um einen Hund dahingehen zu erziehen, sollte der Unterschied zwischen Erziehung und Training bekannt sein.

Sprechen wir von Erziehung, beschäftigen wir uns mit der Charakterbildung und Förderung der geistigen Fähigkeiten des Hundes.

Die Erziehung steht im direkten Zusammenhang mit einem Sozialpartner.

Dieser Kontext erlaubt korrektive Einflussnahme bei Fehlverhalten, die der Hund bei Begründung akzeptiert. Als Argument bietet der Hundebesitzer nach einer Korrektur eine Information an, wie der Hund es hätte besser machen können. Bietet der Mensch ein Pflegeverhalten oder eine Alternativhandlung an, lernt der Hund, dass die Korrektur nur seinem Verhalten, aber nicht ihm persönlich galt.

Hundemutter korrigiert Welpen

Hundemutter korrigiert Welpen

Das Ziel einer erfolgreichen Erziehung ist ein souveräner Hund, der sich an seinem Menschen orientiert.

Er wird seinem Besitzer vertrauen und in brenzligen Situationen zunächst Blickkontakt zu ihm aufnehmen, um herauszufinden, wie er reagieren darf oder soll.

Hunde lernen bei artgerechter Erziehung das Mitdenken in vielen Lebenssituationen. Sie kennen verschiedene Handlungswege für eine Situation und werden die wählen, die am stressfreisten ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass es niemals etwas geben wird, was einen souveränen Hund aus der Fassung bringt.

Die intelligente Erziehung eines Hundes ist langwierig.

Doch Hunde leben viele Jahre mit ihren Menschen zusammen, sodass ausreichend Zeit dafür vorhanden ist. Der wohl größte Vorteil der Erziehung ist ein Hund mit Persönlichkeit. Auch wenn er nicht nach dem Prinzip »Befehl und Gehorsam« funktioniert und seinem Menschen hin und wieder infrage stellt, wird sich eine unverwechselbare Mensch-Hund-Beziehung daraus entwickeln können.

Artgerechte Beschäftigung in der Hundeerziehung

Artgerechte Beschäftigung in der Hundeerziehung

Zu einer artgerechten Hundeerziehung gehören charaktertypische Beschäftigungen.

Die Talente und Bedürfnisse des Hundes werden hierbei gefordert, gefördert und befriedigt. Bietet der Hundebesitzer seinem Hund gemeinsame Aktivitäten an, die dem Hund Freude bereiten und ihn befriedigen, fördert das die Kooperationsbereitschaft des Hundes.

Ob und inwieweit der Hund Freude an der Aktivität hat, kann der Mensch anhand der Körpersprache des Hundes erkennen. 

Erziehung findet nahezu rund um die Uhr, jeden Tag in der Woche, lebenslang statt. Sie endet nie, auch wenn sie, mit zunehmenden Alter des Hundes, mehr in den Hintergrund rückt.

Mehr zum Thema - Artgerechte Hundeerziehung

Zurück zu Hundeerziehung

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube