Verbrennungen | Rat Hund Tat
Verbrennungen

Verbrennungen

Hunde weisen bei Hautverbrennungen dieselben Symptome auf wie der Mensch. Dazu zählen Hautrötung, eventuelle Blasenbildung und Schmerzen. Im Fall von Ballenverbrennungen, die vor allem im Sommer durch heißen Asphalt ausgelöst werden, löst sich die obere Hornhautschicht.

Die Vorgehensweise beim Hund unterscheidet sich nicht von der beim Menschen. Empfohlen werden das sofortige Abspülen der betroffenen Bereiche mit kaltem Wasser und das Auftragen einer Brandsalbe. Auch Zitronensaft, der durch das darin enthaltene Vitamin C den Schmerz stillen soll, ist zu empfehlen.

Diese Maßnahmen gelten allerdings nur für leichte Verbrennungen.

In schwereren Fällen sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden, um einen Kreislaufkollaps oder Schock zu vermeiden. In diesem Fall, sollte das Auftragen jeglicher Mittel sowie das Abspülen oder Aufstechen der Blasen vermieden werden.

Zurück zu Erste Hilfe

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube