Verschlucken von Fremdkörpern | Rat Hund Tat
Verschlucken von Fremdkörpern

Verschlucken von Fremdkörpern

Hunde verschlucken im Alltag häufig Fremdkörper. Bleiben diese in der Maulhöhle stecken, können sich diese in den Zähnen des Hundes verfangen. Der Hund beginnt zu speicheln, kann möglicherweise sein Maul nicht schließen und kratzt sich daran, würgt und kann sogar daraus bluten.

Nun gilt es das Maul mit hervorgezogener Zunge zu öffnen und den Gegenstand auszumachen. Können Sie den Fremdkörper erkennen, versuchen Sie ihn mit der Hand oder einer Pinzette zu entfernen. Sollte dieser tief sitzen, ist es ratsam einen Tierarzt aufzusuchen. Dieses gilt ebenso wenn sich der Gegenstand im Rachen oder der Speiseröhre verkeilt hat.

Durch die Anwendung einer dem Heimlich-Handgriff entlehnten Sofortmaßnahme, können Gegenstände gewissermaßen aus der Luft- und Speiseröhre herauskatapultiert werden.

Allerdings sollte diese Technik vorerst in einem entsprechenden Erste-Hilfe-Kurs erlernt worden sein, da bei falscher Ausführung innere Verletzungen auftreten können. Diese Technik darf nicht bei einem gesunden Hund geübt werden, sondern ist ausschließlich für den Notfall gedacht.

Wurde ein kleiner Gegenstand verschluckt, der Maul, Rachen und Speiseröhre problemlos durchquert, wird dieser meist auch problemlos das restliche Verdauungssystem überwinden und über den Darm ausgeschieden. Die Fütterung von Sauerkraut kann das Objekt umwickeln, was die Ausscheidung erleichtert. Ebenso hilft es Haferflocken mit einem kräftigen Schuss Olivenöl zu mischen und zu verfüttern. In dem abgesetztem Kot finden Sie den ausgeschiedenen Fremdkörper dann wieder.

Besonders dringlich ist die Lage bei spitzen Gegenständen, die den Darm aufreißen können, oder bei Plastiktüten, die zu Darmverschluss führen können.

Sauerkraut (ohne Wein) kann der Hundeernährung regelmäßig beigefügt werden, um Kleinstteile aus den Darmfalten zu befördern. Das Sauerkraut funktioniert hierbei ähnlich wie ein Pfeifenputzer oder eine Flaschenbürste. 

In derart Fällen sollte vorsorglich ein Tierarzt aufgesucht werden.

Zurück zu Erste Hilfe

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube