Sonstige Verhütungsmethoden | Rat Hund Tat
Sonstige Verhütungsmethoden

Sonstige Verhütungsmethoden

Der Rüde

Für die Rüden gibt es neben der Kastration auch die Möglichkeit einen Chip unter die Haut einzupflanzen. Dieser besitzt eine Wirksamkeit von wenigen Monaten und senkt den Testosteronspiegel. Die Auswirkungen sind ähnlich wie bei einer Kastration.

Die Hündin

Eine der bekanntesten Verhütungsmethoden bei der Hündin stellt neben der Kastration die Sterilisation dar. Hierbei werden die Eileiter durchtrennt und dadurch wird die Fruchtbarkeit zwar eingeschränkt, der Sexualzyklus allerdings nicht unterbunden. Die Läufigkeit und deren Begleiterscheinungen werden somit nicht unterdrückt, weshalb die Sterilisation heute nur selten durchgeführt wird.

Andere Verhütungsmethoden, die nur zeitlich begrenzt wirken, sind Hormonspritzen und die Pille. Die Spritzen müssen alle sechs Monate verabreicht werden. Allerdings erhöhen sie, wie auch die Verabreichung der Pille, die Gefahr einer Gebärmuttervereiterung sowie von Gebärmutter- und Milchleistenkrebs.
Die Höschen, in Verbindung mit Anti-Duftsprays, sind kein bzw. kein sicheres Verhütungsmittel. Hündinnen tragen die Höschen ungern und versuchen, wie auch Rüden, diese zu entfernen.
Sollte trotz aller Vorsicht eine ungewollte Paarung stattgefunden haben, gibt es auch für Hündinnen die sogenannte „Pille danach“.

Zurück zu Verhütungsmethoden

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube