Dominanz | Rat Hund Tat
Dominanz

Dominanz

Unter Hundehaltern trennen sich die Geister bei der Frage, ob es dominante Hunde gibt.

Es gibt seitenweise Forschungsarbeiten in denen erklärt wird, wer sich wann wie verhält. Wissenschaftler beobachten, aus verschiedensten Perspektiven, an zig Arten von Kaniden-Gruppen, ob es innerhalb der Sozialgemeinschaft Dominanz gibt. Ein überaus komplexes Thema also.

Der zweifelhafte Ruf des Wortes liegt vermutlich an der zumeist unzutreffenden Verwendung.

Für Dominanz stehen unterschiedliche Definitionen zur Verfügung, die sich an eindeutigen Sachverhalten orientieren. Bedeutet, dass es beispielsweise in der Biologie etwas anderen definiert als in der Psychologie oder Geographie. In unserer Beschreibung betrachten wir das Wort aus erzieherischer Sicht im Kontext einer Sozial-Gemeinschaft. 

Doch bevor das Thema vertieft wird, soll zunächst sachlich erklärt werden, woher das Wort stammt, wie sich Dominanz formt, was sie bedeutet und warum sie notwendig ist. Die lateinischen Wurzeln reichen bis in die Zeit des römischen Imperiums zurück. In dieser Zeit wurde das Wort Dominus als Anrede für einen regierenden »Herren« benutzt. In einer direkten Übersetzung bedeutet es Eigentümer, Herr, Hausherr oder Gebieter.

Die Synonyme von dominant sind bestimmend, führend, meinungsbildend, überlegen und übermächtig.

Grundsätzlich kann es nicht mit »Machtergreifung« und die »Übernahme der Weltherrschaft« gleichgesetzt werden.

Die Voraussetzung für Dominanz als Verhaltensform ist eine Interaktion zweier Individuen.

Ein einzelner Hund kann allein nicht dominant sein.

Eines der Individuen ist dem anderen übergeordnet, sprich, der dominantere Part. Der damit Ranghöhere gibt das Regelwerk des Zusammenlebens vor, der andere ordnet sich unter, ist also der rangniedrigere.

Damit diese Konstellation funktioniert, muss der Rangniedrigere sich seiner Position bewusst sein und sie akzeptieren, wodurch er dem Ranghohen seine Übergeordnetheit in dominanter Position zugesteht.

Interaktion zweier Hunde

Interaktion zweier Hunde

Der dominante Part eines Hundes in einer Sozialgemeinschaft wird nicht nur geduldet, sondern von den Rangniedrigeren bestärkt.

In einer intakten Gruppe gibt der Ranghohe, der Dominierende, die Strukturen des Zusammenlebens vor. Seine Intention liegt in der Homogenität der Gemeinschaft, in der jeder zu seinem Recht kommt, inklusive der Bedürfnisbefriedigung des Einzelnen. Das bedeutet, dass dominantes Verhalten nicht für persönliche Vorteile genutzt wird.

Dominanz ist eine elementare Komponente einer harmonisch funktionierenden Sozialgemeinschaft. Der dominante Part kann nur regelkonform von einem souveränen und versierten Individuum erfüllt werden. 

Im Zusammenleben mit Hund spielt es eine Rolle, ob ein Individuum, im günstigsten Fall der Mensch, einem Hund übergeordnet ist. Denn Hunde leben in einer hierarchischen Struktur und nicht in einer Demokratie.

Rudelordnung bei Hunden

Rudelordnung bei Hunden

In einer Sozialgemeinschaft nimmt jedes Individuum seinen unmissverständlichen Platz ein.

Daraus ergibt sich die Rudelordnung, die von ranghoch bis rangniedrig bezeichnet werden kann.

An dem Punkt der Rangordnungsfrage und ob es sie zwischen Mensch und Hund überhaupt gibt, beginnen die Kontroversen bereits eine Diskussion.

Doch finden in der Beziehung zum Hund die Begriffe Submissiv, unterwürfig und Unterordnung ihre Verwendung, muss es ein Äquivalent zu ihnen geben. Kohärent zu den Begriffen sind Dominant, Souverän und übergeordnet.

Nimmt der Mensch in der Mensch-Hund-Sozialgemeinschaft die ranghohe Position ein, ist also der Dominantere der beiden Individuen, wird er mit seinem Hund wenig Diskrepanzen haben.

Vorausgesetzt ist dabei, dass der Mensch konform der hündischen Richtlinien agiert. Denn Hunde akzeptieren und respektieren ein Dominanzverhalten ihres Menschen nur, wenn dieser sich als adäquater Sozialpartner etabliert.

Mehr zum Thema - Dominanz

Zurück zu Hundekommunikation

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

  • Leinenführung

    Leinenführung

    Das wohl wichtigste Hilfsmittel im Leben von Menschen mit Hund sind Halsband und Leine.

    Einige Hund…

    mehr

  • Freunde fürs Leben

    Freunde fürs Leben

    Aus Wissenschaft und Forschung ist längst bekannt, dass ein Zusammenleben oder die bloße Gesellschaf…

    mehr

  • Hunde aus dem Ausland

    Hunde aus dem Ausland

    Die Hundehaltung in anderen Ländern entsprechen nur selten unserer Anschauung. Ob ein Hund dankbar f…

    mehr

  • Hundeernährung

    Hundeernährung

    Zu einer gesunden Hundeernährung gehören fleischhaltiges Futter und eine artgerechte Fütterung.

    Hun…

    mehr

  • Sinnvolles Training

    Sinnvolles Training

    Das sinnvolle Hundetraining dient der Habituation des Hundes in unterschiedlichen Situationen.

    Die …

    mehr

  • Positionierung des Hundes

    Positionierung des Hundes

    Die körpereigene Positionierung des Hundes vermittelt dem Menschen Informationen, ob der Hund beispi…

    mehr

  • Reizangel Training

    Reizangel Training - Fotos ©Lingua Canina

    Reizangel Training

    Hunde, deren Jagdinstinkt nicht beachtet wird, zeigen oftmals unerwünschtes bzw. unkontrollierbares …

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube