Border Collie beißt Kind im Spiel | Rat Hund Tat
Border Collie beißt Kind im Spiel

Symbolfoto

Border Collie beißt Kind im Spiel
19. April 2016

Im Spiel mit einem Border Collie erlitt eine 2-jährige schlimme Verletzungen im Gesicht. Die Hundebesitzerin übernimmt die volle Verantwortung.

Der 6-jährige Border Collie Jocker ist ein kinderlieber Hund, wohlerzogen und gehorcht auf´s Wort, sagt die 60-jährige Besitzerin. Umso unverständlicher ist es für sie, dass er einem 2-jährigen Mädchen ins Gesicht gebissen hat.

Das Mädchen spielte mit seinen älteren Brüdern und weiteren Nachbarskindern auf dem Rasen der Wohnanlage. Ein Freund der Hundebesitzerin kehrte von einer Gassirunde zurück und steuerte mit Jocker auf eine Mutter zu, die die Kinder beim Spielen beaufsichtigte. Während die Erwachsenen ins Gespräch kamen, begann das Mädchen für Jocker Stöckchen zu werfen.

Jocker legte dem Mädchen den Stock vor die Füße und setzt sich ab. Als das Kind das Holz aufnehmen wollte, sprang er hoch und schnappe zu. Er verletzte sein Opfer ober- und unterhalb des Auges, eine Region die bei einer Verletzung stark blutet. Der Gassigeher schildert im Unfallbericht, dass der Hund die ganze Zeit sehr ruhig war. Es kann sich nicht um eine absichtliche Verletzung handeln.

Die Verletzung des Kindes wurde zunächst von der Johanniter Unfallhilfe versorgt, die schließlich doch den Rettungshubschrauber anforderte. Das Unfallopfer wurde in die Uniklinik Dresden geflogen.

Die Hundebesitzerin ist untröstlich. Sie kenne das Kind und ihre Familie. Vorerst wird ihr Hund nur noch an der Leine unterwegs sein und einen Maulkorb tragen. Gegen den Aushilfs-Hundeführer ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube