Das Rudel bleibt zusammen | Rat Hund Tat
Das Rudel bleibt zusammen

Das Rudel bleibt zusammen
06. Februar 2017

Das Oberlandesgericht Nürnberg stellte bei einer Eheleute Trennung, das Wohl der Hunde, als Rudel zusammen bleiben zu dürfen, vor das Eigentumsrecht.

Trennt sich ein Hunde haltendes Ehepaar, was passiert dann mit den Hunden? Für Hunde bedeutet die Trennung seiner sozialen Gruppe, die er als Rudel betrachtet, immer ein Verlust. Er muss sich an neue Begebenheiten gewöhnen, was nicht jedem Hund leichtfällt. 

Bei einem Streit zweier Eheleute um den Verbleib der gemeinsamen Hunde entschied das Oberlandesgericht Nürnberg, dass alle Hunde bei der Ehefrau bleiben dürfen.

Die Ehefrau nahm nach ihrem Auszug aus dem gemeinsamen Haushalt die sechs Hunde mit. In ihrem neuen Heim kümmern sich ihre Mutter und ihr neuer Lebensgefährte mit um die Hunde. Zwei der Hunde verstarben kurz nach dem Umzug.

Bei der Haushaltsteilung wies der Ehemann darauf hin, dass laut § 1361 a BGB Hunde als Haushaltsgegenstand gelten. Da die Hunde gemeinsam angeschafft wurden, bestehe er auf die Herausgabe von zwei Hunden. Nach genauer Überprüfung des Sachverhalts, stellte das Oberlandesgericht fest, dass beide Eheleute sich Gleichmaßen um die noch vier Hunde kümmern können und auch wollen.

Dennoch entschied das Gericht, die Hunde bei der Ehefrau zu belassen. Zur Begründung zog das Gericht das Tierschutzgesetz heran. Die Hunde mussten sich in den letzten Wochen mit mehreren neuen Faktoren zurechtfinden. Der Auszug aus ihrer gewohnten Umgebung, der Verlust von Rudelmitglieder wie dem Ehemann und zwei Artgenossen und die Neugewöhnung an den Lebensgefährten und die Mutter der Ehefrau.

Eine weitere Trennung von Rudelmitgliedern, die einem Verlust gleichkäme, sei den Hunden nicht zuzumuten.

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube