Debakel am Lichterfest | Rat Hund Tat
Debakel am Lichterfest

By http://www.flickr.com/people/69061470@N05 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Debakel am Lichterfest
18. Januar 2016

Die Hündin des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu beißt auf einer Feier zwei Gäste.

Kaia, so heißt der Familienhund der Netanjahus, ist eine zehn Jahre alte Hündin, die Sohn Avner vor dem Einschläfern rettete. Sie solle eine »sanfte und gutmütige Hündin« sein, schrieb der Ministerpräsident damals auf seinem Facebook Profil.

Bei einer traditionellen Feier zum jüdischen Lichterfest, einer Chanukka-Feier, biss Kaia zwei der geladenen Gäste in die Hand. Erstes Opfer der Hündin war die Abgeordnete Sharren Haskel, während sie mit Kaia spielte. Offenbar, so sagt Netanjahu, ängstigte sich der Hund vor dem Lärm der Gäste. Erschrocken von dem Vorkommnis brachte man Frau Haskel in einen Nebenraum, um sie ärztlich zu versorgen.

Der zweite Leidtragende Or Alon, Ehemann der Vize-Außenministerin Zipi Chotoveli, hatte von dem Vorfall nichts mitbekommen und streichelte Kaia kurz danach über den Kopf. Für Kaia ein No-Go, was sie durch einen erneuten Biss in die Hand des Mannes zum Ausdruck brachte.

Glücklicherweise verletzte die Hündin beide Opfer nur leicht. Netanjahu ist dieser Zwischenfall äußerst unangenehm. Er entschuldigte sich von ganzem Herzen bei den Geschädigten.

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube