Die Kot-Knacker | Rat Hund Tat
Die Kot-Knacker

Die Kot-Knacker
21. Januar 2014

Im Kampf gegen die Hundehäufchen werden Städte erfinderisch. Die Franzosen setzen auf Videoüberwachung, Italien versucht es derzeit per DNA-Analyse.

Für ein sauberes Stadtbild muss natürlich auch die Entsorgung von Hundekot geregelt werden. Hamburg geht mit gutem Beispiel voran, indem kostenlos Kotbeutel für Hundehalter ausgegeben werden und genügend Entsorgungsbehälter zur Verfügung stehen.

Es gibt aber auch außergewöhnliche Methoden. So sorgte ein Vorort von Paris, Montereau-Fault-Yonne, für Schlagzeilen, weil Hundehalter mit den existenten Video-Überwachungskameras überführt werden sollten, wenn sie die Hinterlassenschaften ihrer Hunde nicht entsorgen.

Nun hat es Neapel in die Presse geschafft. Im Stadtbezirk Vomero-Arenella müssen alle Anwohner-Hunde eine Blutprobe abgeben, damit eine Gendatenbank erstellt werden kann. Damit kann jede Hinterlassenschaft dem jeweiligen Täter-Hund zugewiesen werden. Hundehalter, die ihre Hunde nicht zur Blutentnahme bringen, müssen mit einer Geldstrafe rechnen. Die Neapolitaner selber sind zwiegespaltener Meinung über dieses Projekt.

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube