Kärnten erneuert sein Hundeabgabegesetz | Rat Hund Tat
Kärnten erneuert sein Hundeabgabegesetz

Kärnten erneuert sein Hundeabgabegesetz
20. Dezember 2016

Bisher war es eine Gemeindeentscheidung in Österreich, ob Hundehalter für ihre Hunde eine Abgabe leisten müssen. Doch das ändert sich demnächst.

In Österreich zahlten Hundehalter bisher nur dann eine »Hundesteuer«, wenn die Gemeinden eine erhoben. Das Hundeabgabegesetz, wie es in Österreich heißt, ist optional für die Kommunen gewesen. Sie waren bisher nicht verpflichtet, eine Hundesteuer zu verlangen.

Zukünftig sollen in Kärnten alle Hundehalter mindestens 50 Euro für ihren Hund an ihre Kommune abgeben. Ausgenommen davon bleiben Blindenführhunde, Wach- und Diensthunde der Polizei, vom Zoll und Heer. Diese Ausnahmeregelung wird erweitert auf Rettungshunde und beruflich geführte Jagdhunde.

Der normale Hundehalter kann eine Vergünstigung erzielen, wenn er nachweislich mit seinem Hund eine Hundeschule besucht oder besucht hat. Die Kommunen dürfen dann die Abgabe halbieren, auf wenigstens 25 Euro. 

Ebenfalls neu wir die Gebührenregelung sein. Bisher zahlte ein Hundebesitzer immer für ein ganzes Jahr, ganz gleich wann oder wie lange ein Hund gemeldet war. Künftig wird die Abgabe an die Monate der Jahresmeldung angepasst.

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube