Neue Plattform für die Gegner der Hundehaltung | Rat Hund Tat
Neue Plattform für die Gegner der Hundehaltung

Neue Plattform für die Gegner der Hundehaltung
22. November 2013

„Kot & Köter“ heisst sie, die neue Zeitschrift für den Nicht-Hunde-Freund. Journalist Wulf Beleites sicherte sich den Namen bereits 1992. Der Untertitel lautet: „Die Zeitschrift für den deutschen Hundefeind“

Der Hamburger Journalist Wulf Beleites ist kein Hundehasser, aber eben auch kein Hundefreund. Die Kluft zwischen den Liebhabern und Gegnern der Hundeszene ist groß und wächst täglich. Für Hundefreunde liegen die Regale mit Zeitschriften und Magazinen voll. Er möchte ein Gegengewicht mit seiner Zeitschrift schaffen und den Hundegegnern eine Plattform bieten.

Die Idee von „Kot & Köter“ entstand 1992 am Stammtisch, als er sich mit Freunden über noch am Markt fehlende sinnvolle und sinnfreie Zeitschriften austauschte. Durch den Schutz des Titels entwickelte sich ein Selbstläufer der Idee. Mitte bis Ende der 90er Jahre tingelte er durch Talkshows und stellte sich dem Hass der Hundeliebhaber. Obwohl er bis dahin noch keine einzige Ausgaben herausgebracht hatte, war er der perfekte Bösewicht der Hundeszene.

„Eigentlich“ so sagt er, „betrachte ich das Ganze mit einem Augenzwinkern. Man kann mit jeder verrückten Idee Geld machen.“ Nun möchte er mit dieser verrückten Idee seiner Karriere einen Schubs geben und endlich die erste Ausgabe, die Nullnummer, herausbringen. Er behauptet: "Es gibt genug Hundegegner, Hundefeinde, Hundehasser, die würden sich freuen, wenn für sie mal eine Zeitschrift da wäre."

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube