Pilotprojekt "Glückspfoten" | Rat Hund Tat
Pilotprojekt "Glückspfoten"

Symbolbild

Pilotprojekt "Glückspfoten"
01. Februar 2016

Petra Schwarz, Hundebesitzerin und Projektleiterin von "Glückspfoten", fördert die Solidarität von behinderten und nicht behinderten Kindern.

»Hunde«, so sagt Frau Schwarz, »haben keine Vorurteile. Ob ein Kind behindert ist oder nicht, interessiert einen Hund nicht.« Gemeinsam mit ihrer Hündin »Yeldi« besucht sie wöchentlich eine evangelische Kindertagesstätte in Oberesslingen. Die finanzielle Unterstützung des Projekts übernahm die Volksbank Esslingen.

Erzieherinnen, Kindergartenleiterinnen und die Kinder sind rundum begeistert von dem Projekt. Mit viel Einfühlungsvermögen und genauer Anleitung der Kinder, was einem Hund gefällt und was nicht, zeigt Frau Schwarz den Kindern verschiedene Übungen mit Yeldi.

Dabei zeigt die souveräne Hundedame ein Vorbildverhalten gegenüber allen Kindern, gleich ob mit Handycap oder ohne. Das Verhalten der Hündin hilft den Kindern untereinander, es ihr nachzuahmen. Die Kinder wurden im Verlauf der vergangen sechs Monate deutlich selbstsicherer und bauten Ängste ab. Zudem helfen sie einander auf eine fürsorgliche Art und Weise.

Kitaleiterin Anja-Katharina Eppstein sagt: »Das soziale Miteinander hat sich sehr verbessert. Die Kinder gehen ganz anders miteinander um.« Die Kita wird von Kindern aus den unterschiedlichsten Gesellschaftssichten, mit Migrationshintergründen und mit und ohne Behinderung besucht.

Frau Eppstein möchte, dank der ausgezeichneten Ergebnisses, Yeldi und ihr Frauchen in allen sechs Gruppen einsetzten. Die Kirchengemeinde teilt die Meinung der Kitaleitung und wird das Fortführen des Projekts finanziell unterstützen.

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube