Polizeihund wird bei Festnahme gebissen | Rat Hund Tat
Polizeihund wird bei Festnahme gebissen

Polizeihund wird bei Festnahme gebissen
02. Dezember 2016

Bei einem Polizeieinsatz wird die Diensthündin »Pepper« bei der Festnahme des Delinquenten in die Nase gebissen.

In Olsberg im Sauerland wird die Polizei zu einem Einsatz in einem Supermarkt gerufen. Drei Männer bedienten sich im Supermarkt und flüchteten mit ihrem Diebesgut in ein nahegelegenes Waldstück. 

Die Diensthündin »Pepper« sollte bei dem Polizeieinsatz die Spur der Delinquenten verfolgen und, sofern sie fündig wird, die Personen stellen. 

Als ausgebildeter Polizeihund war es für Pepper ein Leichtes, einen der Männer aufzuspüren. 

Der 39 Jahre alte Mann wehrte sich bei der Festnahme auf eine Weise, die die Polizeibeamten, die Hundeführerin und Pepper bisher noch nicht erlebt hatten. 

Der Täter biss der Diensthündin in ihre Nase und der Hundeführerin in die Hand.

Dennoch entging der Delinquent der Festnahme nicht, während seine angeblichen Komplizen entfliehen konnten.

Die Polizeibeamtin und der, wie sich herausstellte, betrunkene Täter mussten im Anschluss ärztlich versorgt werden. Diensthündin Pepper blieb glücklicherweise unversehrt.

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube