Rumänischer Hundetransporter gestoppt | Rat Hund Tat
Rumänischer Hundetransporter gestoppt

Symbolbild

Rumänischer Hundetransporter gestoppt
23. Oktober 2014

Angebliche Tierschützer aus Rumänien verkauften Hunde auf einem Parkplatz. Beobachter alarmierten die Polizei.

Am vergangenen Sonntag in Paderborn, Kreis Büren, beobachteten aufmerksame Passanten auf einem Parkplatz, wie Hunde aus einem Transporter in andere PKWs umgesetzt wurden. Da ihnen der Vorgang verdächtig vorkam, verständigten sie die örtliche Polizeibehörde. Die herbeigeeilten Polizisten stoppten den Kleintransport und überprüften die Personalien einer Frau im Alter von 35 Jahren und einem 43-jährigen Mann. Sie kamen aus Rumänien und seien angeblich Tierschützer, die den Hunden in ihrem Transporter in Deutschland ein Zuhause suchen wollten.

Die Polizisten inspizierten den Transporter, der zahlreiche Gitterboxen enthielt. Hunde waren nur noch zwei an Bord. Einer der Hunde war in äußerst schlechter Verfassung und wurde von der zuständigen Veterinäramtsärztin in eine Tierklinik überwiesen.

Gegen die beiden Personen wurde ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das hiesige Tierschutzgesetz eingeleitet und sie mussten eine Sicherheitsleistung von einigen hundert Euro bei der Staatsanwaltschaft hinterlegen.

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube