Windhund starb fast an Ecstasy | Rat Hund Tat
Windhund starb fast an Ecstasy

Windhund starb fast an Ecstasy
28. Oktober 2015

In England kam ein Hund beinahe durch die Aufnahme von Drogen zu Tode.

Der 17 Monate alte Whippetrüde »Blue« war auf einem Spaziergang mit seinem Besitzer, einem älteren Herrn, als er unversehens etwas aus einer am Boden liegenden Plastiktüte fraß. Der Hundehalter nahm seinen Vierbeiner sofort erschreckt zurück und hob die Tüte auf. Darin befanden sich herzförmige Tabletten.

Der Mann steckte die Tüte ein, um vorzubeugen, dass Kinder oder andere Tiere sich daran bedienten. Daheim angekommen begann Blue bereits zu taumeln und es bildete sich Schaum an seiner Schnauze. Der Hundehalter kontaktierte die Tierhilfe PDSA, die dafür sorgten, dass der Hund sofort in die Tierklink kam.

Tierpflegerin Miriam Wilson sagte, dass Blue sich bereits in einem äußerst kritischen Zustand befand, als man ihn brachte. Er kollabierte und seine Organe fingen an zu versagen. Sofort erhielt er Infusionen und Aktivkohle zur Entgiftung. Ob er die Nacht übersteht, würde sich zeigen.

Doch Blue ist ein Kämpfer. Am nächsten Morgen war er bereits über den Berg. Blue ist zurück im Leben. Der Besitzer erstattet Anzeige und übergab den Fund der Polizei.

Hundenachrichten

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube