In der Gastronomie | Rat Hund Tat
In der Gastronomie

In der Gastronomie

Für viele Hunde ist der Besuch in der Gastronomie ein besonderes Erlebnis.

Sie sollen ruhig am Boden liegen, wo es doch so wunderbar nach Essen riecht. Menschen gehen sehr dicht an ihnen vorbei, von denen einige auch noch Hunde dabei haben.

Gerade im Biergarten laufen zudem noch spielende Kinder zwischen den Tischreihen hindurch. Das Servicepersonal kommt, aus Sicht des Hundes unaufgefordert, an den Tisch und räumt Teller ab, auf denen noch Nahrung liegen könnte.

Verschiedene Bewegungsreize, der Geruch von Nahrung und der geringe Abstand zu anderen Besuchern, können bei Hunden die Toleranzgrenze senken. Sie bleiben nicht liegen, knurren oder bellen oder zeigen durch kurzes hervorschnellen, dass es ihnen zu viel ist. So wird der gemeinsame Besuch in der Gastronomie zu einer echten Herausforderung für Mensch und Hund.

Hundebesitzer, deren Hunde keine Probleme bei einem Gastronomiebesuch haben, sollten aus Rücksichtnahme achtsam mit ihrem Hund ein Lokal betreten.

Die anderen Hundebesitzer üben vielleicht gerade.

Zielsetzung

Um den Gastronomiebesuch mit dem Hund entspannt genießen zu können und um dem Hund den Stress zu nehmen, damit er sich in diesem Umfeld sicher fühlen kann, sollte der Hund daran gewöhnt werden. 

Nimmt der Mensch die Probleme seines Hundes ernst und zeigt er ihm Lösungswege zu einem stressfreieren Leben, wird die Beziehung der beiden vertrauensvoll und intensiv.

Hund am Tisch

Hund am Tisch

Hinweise

  • Eine mitgebrachte Hundedecke dient sowohl zur Platzzuweisung als auch der Wärme, gerade bei kurzhaarigen Hunden und Welpen, und der Gemütlichkeit.
  • Wurden zuvor bereits Abschalttraining und Menschengewöhnung geübt, ist dieses hilfreich, um den Hund an den Biergarten, ein Straßenkaffee oder Restaurant zu gewöhnen.
  • Die Liegeposition des Hundes sollte gesichert sein. Der Mensch schirmt den Hund durch die eigene Sitzposition von vorbeigehenden Gästen ab.
  • Zu Beginn der Gewöhnungsphase sollten Lokale dann genutzt werden, wenn sich dort nur wenige Gäste aufhalten.
  • Als Hilfsmittel, um den Hund zu beschäftigen, kann ein besonders ergiebiger Kauartikel mitgenommen werden.
  • Welpen dürfen oder sollten auf dem Schoß des Menschen bleiben dürfen. Dort fühlen sie sich sicher und der Mensch kann seinen neugierigen Junghund sehr viel einfacher kontrollieren.

Übungsaufbau

Betritt der Mensch mit seinem Hund ein Lokal, bleibt der Hund zur besseren Kontrolle hinter seinem Menschen. Sofern zwei oder mehrere Menschen mit dem Hund unterwegs sind, kann eine Person zuvor ohne Hund das Lokal auskundschaften und bereits einen geeigneten Platz auswählen.

Der Mensch geht gezielt auf einen Tisch zu, der möglichst eine Wandseite bietet. Damit bietet zumindest eine Seite bereits Sicherheit für den Hund. Die Decke wird auf den Boden gelegt und der Hund aufgefordert sich dort niederzulassen. Der Mensch nimmt seinen Platz ein. Teilweise kann es hilfreich sein, wenn die anderen Stühle am Tisch so gestellt werden, dass sie einen Sichtschutz bieten, z.B. kann eine Jacke darüber gehängt werden. Kann der Hund nicht viel sehen, hat er weniger Ablenkungsreize.

Bleibt der Hund ruhig liegen, bekommt er einen Kauartikel.

Wie lange die ersten Besuche gestaltet werden können ist abhängig von der Gleichmütigkeit des Hundes. Bei einigen reicht die Zeit gerade für ein Getränk, andere wiederum schaffen es länger ruhig zu bleiben. Wichtig ist hierbei, dass der Hund möglichst keinen Stress entwickelt, damit er den Besuch in positiver Erinnerung behält.

Hund im Biergarten

Hund im Biergarten

Mögliches Verhalten und Optionen

Der Hund zeigt bereits eindeutige Stresssignale beim Betreten des Lokals

  • Das Lokal ist zu voll oder der Hund hat einen Geruch in der Nase (z.B. eines anderen Hundes), der ihn aufregt. Beruhigt sich der Hund nicht zügig, wird die Übung vorerst beendet.

Der Hund legt sich auch nach mehrfacher Aufforderung nicht ab

  • Der gewählte Platz könnte ungünstig gewählt sein. Entweder den Hund zunächst sitzen lassen und warten, ob er sich nicht doch anders entscheidet. Oder einen anderen Platz auswählen. Wenn der Hund sich dennoch nicht ablegen kann, sollte der Besuch nur kurz sein.

Der Hund legt sich sofort hin und kaut sein Kauartikel sehr schnell weg

  • Es liegt eine Fehlkonditionierung vor.

Der Hund knurrt, bellt oder bleibt nicht liegen, wenn die Bedienung sich nähert

  • Er hat Schwierigkeiten, wenn sich fremde Personen nähern. Hilfreich wäre hierbei gezieltes Menschentraining.

Mögliche Fehlkonditionierungen

Bekommen Hunde einen Kauartikel, damit sie ruhig sind, werden sie sukzessive den Artikel immer schneller auffressen, damit sie einen neuen bekommen. Hunde sollten einen Kauartikel bekommen, weil sie ruhig sind. Er dient hierbei als Bestätigung für ihr Verhalten.

 

Zurück zu Menschengewöhnung

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

  • Schutzhundeausbildung in der Kritik

    Schutzhundeausbildung in der Kritik

    Aggressionsjunkies nennt PD Dr. Udo Gansloßer die Hunde aus der Schutzhund-Ausbildung, die aus purer…

    mehr

  • Schmecken

    Schmecken

    Während die Hunde über einen extrem spezialisierten Geruchssinn verfügen, ist ihr Geschmackssinn nur…

    mehr

  • Revieren

    Revieren

    Nehmen Hunde beim Spaziergang die Nase kaum vom Boden und dazu gerne Gegenstände wie Holzstöcke o. Ä…

    mehr

  • Entwicklungsbedingte Lernprozesse

    Entwicklungsbedingte Lernprozesse

    Hunde durchlaufen bis zum Erwachsensein unterschiedliche Entwicklungsstufen.

    Lernprozesse setzten b…

    mehr

  • Secondhand Hunde

    Secondhand Hunde

    Für Menschen, die einem Hund ein neues Zuhause bieten möchten, könnte ein Hund aus zweiter Hand idea…

    mehr

  • Reizangel Training

    Reizangel Training - Fotos ©Lingua Canina

    Reizangel Training

    Hunde, deren Jagdinstinkt nicht beachtet wird, zeigen oftmals unerwünschtes bzw. unkontrollierbares …

    mehr

  • Abschalt-Training

    Abschalt-Training

    Eine Vielzahl von Hunden zeigen bereits beim Verlassen des Hauses eine extreme Aufregung. Sie lassen…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube