Nasenarbeit | Rat Hund Tat
Nasenarbeit

Nasenarbeit

Bei einem Spaziergang mit unseren Hunden können wir häufig beobachten, dass diese ständig mit der Nase am Boden sind.

Hunde nehmen die Welt hauptsächlich über Gerüche wahr. Die Düfte ihrer Welt informieren sie darüber, welche Artgenossen zuvor an dem Ort unterwegs waren und wo es potenzielle Nahrungsquellen gibt.

Dieses Verhalten kann der Mensch durch gezielte Nasenarbeit nutzen, um seinen Hund artgerecht und sinnvoll Beschäftigen. Damit befriedigt er die Bedürfnisse seines Hundes, fördert seine Talente und zeigt sich selbst als adäquater Sozialpartner.

Zielsetzung

Mit den Übungen zur Nasenarbeit wird die Konzentration des Hundes gefördert. Er lernt seine Aufmerksamkeit auf das gemeinsame Vorhaben zu fokussieren und setzt seine Energie gezielt ein. Dadurch entwickelt er mehr Ruhe und Kooperationsbereitschaft gegenüber seines Menschen. Die gemeinsame Arbeit und die Steigerung der Kooperationsbereitschaft fördern die Teambildung von Mensch und Hund.

Hinweise

Zu den bekanntesten Übungen der Nasenarbeit zählen Mantrailing, Fährtenarbeit und das Revieren. Weitere Übungen können über Geruchsstoff-Selektion kreiert werden. Die Übungen sollten dem Leistungsstand des Hundes angepasst werden, damit er nicht über- oder unterfordert wird.

Mehr zum Thema - Nasenarbeit

Zurück zu Hundetraining

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube