Nonverbale Signale | Rat Hund Tat
Nonverbale Signale

Nonverbale Signale

Die intraspezifische Kommunikation von Hunden wird durch Körpersprache, in seiner ganzen Komplexität, geregelt. Der Mensch kann eine Vielzahl an "Sprachelementen" aus dem Hündischen übernehmen. Der Hund versteht, bei akkurater Ausführung, die Signale sofort.

Die menschliche Sprache muss ein Hund zunächst lernen, bevor er den Signalen seines Menschen folgeleisten kann. Um einer missverständlichen Kommunikation vorzubeugen kann der Mensch nonverbal mit seinem Hund arbeiten.

Damit Hunde verstehen, was der Mensch vom ihm möchte, müssen sie ihrem Menschen gegenüber aufmerksam und konzentriert sein.

Ziel dieser Übungen ist, dem Hund neue Anreize zu bieten und seine Konzentration optisch auf seinen Menschen zu lenken.

Hund lernt Signale nonverbal

Stopp-Signal Aufbau in nonverbaler Kommunikation

Dieses MH-Team arbeitet schon sehr lange miteinander.
Um für den Hund einen neuen geistigen Anspruch zu schaffen und seine Konzentration optisch mehr auf seinen Menschen zu richten, wird mit der Übung ohne Wortsignale, nonverbale Signalgebung, begonnen.

In diesem Video ist zu sehen, dass der Mensch das Stopp Signal nicht lange genug anzeigt. Er wechselt zu schnell zum Down Signal über, nämlich bevor der Hund steht, was ihn verunsichert. Er geht langsam näher an seinen Menschen heran, um sich in seiner Nähe hinzulegen.

Zurück zu Signalübungen

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube