Fährtenlesen | Rat Hund Tat
Fährtenlesen

Fährtenlesen

Bei der Fährtenarbeit folgt der Hund dem Geruch der mechanischen Spur. Diese entsteht durch beschädigte Erdoberfläche, zertretene Pflanzen und Kleinstlebewesen.

Im Hundesport wird von dem Hundeführer oder von einem fremden Fährtenleger eine Spur, die Fährte, gelegt. Dabei werden auf der Fährte Gegenstände abgelegt, auf die der Hund bei der Absuche entweder verweist oder sie apportiert. Die Fährte besteht aus mehreren gradlinigen oder bogenförmigen Abschnitten. Je nach Ausbildungsstand wird die Fährte eine bestimmte Zeit nach der Fährtenlegung ausgearbeitet.
Ein intensives und ruhiges Aufnehmen der Witterung, die gleichmäßig und sicher ausgearbeitet wird, wird von Sporthunden gewünscht. Ebenfalls die selbstständige Arbeit ohne Aufmunterungen oder Leinenkorrekturen des Hundeführers.

Zurück zu Hundesport

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube