Vom Ursprung bis Heute | Rat Hund Tat
Vom Ursprung bis Heute

By Ludwig Beckmann [Public domain], via Wikimedia Commons

Vom Ursprung bis Heute

Bereits im klassischen Altertum jagten die Hunde Großwild wie Bären und Raubkatzen. Als Kriegshunde, durch eine Rüstung geschützt, kämpften sie Seite an Seite an vorderster Front neben ihrem Herren. Sie begleiteten Eroberer bei der Neuentdeckung von Kontinenten, wo sie sich u.a. mit der Jagd auf Eingeborene beschäftigten.

Eine beliebte Tierkampf Sportart aus dem 16. bis 18. Jahrhundert gab es in England. Daraus entstammen die Bullenbeißer, die beim Kampf den Bullen an der Nase packen und zu Boden ziehen sollten.

Für ihre Fähigkeiten in der ursprünglichen Form ist heute keine Verwendung mehr. Dessen ungeachtet sind ihre Instinktbereiche unverändert. Einige Rassen aus dieser Gruppe werden von skrupellosen Menschen für illegale Hundekämpfe missbraucht. Durch diesen Umstand bekamen sie in der Gesellschaft ein negatives Image, was ihrem Charakter nicht gerecht wird.

In der heutigen Zeit gehören sie wiederholt zu den Prestige-Hunden oder durchlaufen eine Ausbildung für den Schutzdienst. Bei einfühlsamer, konsequenter Erziehung und souveräner Führung eignen sie sich durchaus als Familienhunde.

Diese Rassen dieser Gruppe werden überaus erwachsen und erfüllen ihre Aufgaben mit imposanter Ernsthaftigkeit. Der Mensch sollte im Vorfeld präzise darauf achten, dem Hund keine Ressourcen anzuvertrauen. Grundstück, Spielzeug, Futter, etc. zur freien Verfügung ausgehändigt, bedeutet für ihn, etwas zu besitzen, was zu verteidigen ist.

Zurück zu Offensivhunde

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube