Vom Ursprung bis heute | Rat Hund Tat
Vom Ursprung bis heute

Vom Ursprung bis heute

Die bekanntesten Rassen der Urtypen sind die Polarhunde.

Bei Wanderungen der Nomadenvölker der arktischen Gebiete, zogen sie Schlitten und trugen Lasten. Ebenso dienten sie als Jagdhelfer, Wachhunde und Wärmequelle. Die Beziehung zu ihren Menschen war und ist eine reine Nutzgemeinschaft.

Die Jagdhundrassen dieser Gruppe haben ihre Wurzeln meist im asiatischen und, zu einem geringen Teil, im afrikanischen Raum. Die Ursprungsgebiete der Hunde praktizierten eine sehr selbstständige Jagd mit diesen Rassen. Die Hunde jagten eigenständig, sobald sie das Haus verlassen hatten.

Die meisten Rassen der Urtypen können ihrem ursprünglichen Nutzen nicht mehr nachkommen. Zum einen, weil sie in den früheren Gebieten nicht mehr beheimatet sind, zum anderen, da die moderne Gesellschaft ihre Aufgaben nicht mehr benötigt.
Auch wenn Schlittenhund-Rennen bzw. fahren mit dem Sacco-Cart als Hundesport betrieben und sie damit körperlich gut ausgelastet werden, fehlt häufig die geistige Auslastung der Hunde.

Die Urtypen sind interessante Hunde, die nur wenig unterordnungsbereit sind, sofern sie keinen persönlichen Nutzen darin sehen. Dadurch gibt es nur wenige unter ihnen, auf die die Bezeichnung wie „leicht zu halten“ und „angenehme Begleiter“ zutreffen würde.

Zurück zu Urtypen

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube