Immunisierung | Rat Hund Tat
Immunisierung

Immunisierung

Jeder Welpe sollte über einen genügenden Schutz gegen Infektionen und Krankheiten verfügen, bevor er in Kontakt mit anderen Hunden kommt.

In den ersten Wochen sind die Welpen gegen verschiedene Krankheitserreger durch die Muttermilch noch geschützt, sofern die Mutterhündin den entsprechenden Schutz hat. Dieser Schutz wird jedoch abgebaut, somit ist es nötig, dass die Welpen im Alter von 6 bis 8 Wochen zunächst eine Serie von Impfungen erhalten, die danach regelmäßig aufgefrischt werden müssen.

Dies geschieht entweder durch eine aktive Immunisierung, also der Körper wird angeregt selbst Antikörper zu bilden, oder durch eine passive Immunisierung, bei der Antikörper direkt verabreicht werden.

Gegen folgende Erkrankung wird üblicherweise geimpft:

Holen Sie sich professionellen Rat ein, gegen was und wie oft Ihr Welpe geimpft sein sollte.

Fragen Sie kritisch nach und informieren Sie sich über Behandlungsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten. Denn jede Impfung birgt auch Risiken.

Welpen von Vermehren oder dem illegalen Welpenhandel besitzen so gut wie keinen Schutz. Weder sie noch ihre Hundemutter wurden vermutlich geimpft. Menschen, die sich einen solchen Welpen kaufen gehen das Risiko ein, viel Geld für Folgeerkrankungen zahlen zu müssen, sofern der Welpe überhaupt überlebt.

 

Zurück zu Welpen

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube