Welpenschule | Rat Hund Tat
Welpenschule

Welpenschule

Hundebesitzer übernehmen ihre Welpen ca. in der achten Lebenswoche, zu Beginn der Sozialisierungsphase.

Es ist die Zeit, in der ein Welpe lernt, mit den Dingen zu agieren, die er in der Prägephase, noch beim Züchter und seiner Mutter, kennenlernte. Für einen Welpen bedeutet es, aus der Sicherheitsbereich seiner Mutter entnommen zu werden und von nun an mit fremden Zweibeinern leben zu müssen. Je nach Prägung des Züchters schaffen einige Welpen den Übergang problemloser als andere.

Für den Hundebesitzer beginnt nun die Zeit der Hundeerziehung, das Vertrauen zu generieren und eine gemeinsame Sprache zu entwickeln.

Der Mensch sollte sich bereits bei Einzug des Welpen darüber im Klaren sein, dass es in seiner Verantwortung liegt, seinen Welpen zu einem souveränen und charakterfesten Hund zu erziehen. Um die Menschen bei ihrer Aufgabe zu unterstützen, ist der Markt reich gesät mit Hundetrainer, Verhaltensberatern, Hunde Erziehungsberatern oder Hunde-Coaches.

Bevor sich der Mensch für eine Hundeschule entscheidet, sollte er sich darüber Gedanken machen, wie er sich sein Leben mit seinem Hund vorstellt.

Was erwartet der Welpenbesitzer von dem Hundetrainer und was möchte er wissen? Geht er nur in die Hundeschule, weil man das halt so macht? Gibt es bereits einen konkreten Grund? Möchte er fundierte Kenntnisse über die Lebensgewohnheiten von Hunden erlangen?

Je präziser die Wünsche des Welpenbesitzers an den Trainer sind, umso eher kann festgelegt werden, ob Trainer und Hundehalter miteinander arbeiten können. Formuliert der Kunde seine Vorstellung nur vage, läuft er Gefahr, bei der Wahl der Hundeschule eine Enttäuschung zu erleben. Im absolut günstigsten Fall, wird der Trainer die häuslichen Begebenheiten mit dem Welpenbesitzer besprechen, oder sogar die Welpenschule vor Ort empfehlen.

Welpenerziehung fängt zu Hause an.

Sollte es bereits im Alltag Probleme zwischen Welpe und Mensch geben, wäre es kontraproduktiv für die Mensch-Hund-Beziehung, die Welpenschule in fremder Umgebung, inkl. Kontakt zu Artgenossen zu beginnen. Es würden zu viele Ablenkungsreize auf den Welpen einströmen, sodass er sich nicht auf seinen Menschen konzentrieren kann.

Inhalt einer Welpenschule sollte primär die Erziehung sein. Hierbei lernt der Welpe zunächst ein Regelwerk, die Hausordnung der Familie kennen. Ein ebenso bedeutender Bestandteil der Welpenschule ist die Vermittlung von Wissen an den Hundehalter.

Welpenerziehung

Welpenerziehung

Um später mit dem Hund in einer vertrauensvolle Beziehung zu leben, muss der Mensch seinen Welpen erst kennenlernen.

Welche Dinge sind dem Hund wichtig? Wovor ängstigt er sich? Woran hat er Freude? Wie kommuniziert er und vieles mehr. Das ist nicht immer einfach zu erkennen und schon gar nicht, wenn die Emotionen die reale Beurteilungsmöglichkeit außer Kraft setzen.

Welpen erfüllen das sogenannte Kindchenschema in Perfektion, was häufig dafür sorgt, dass Welpenbesitzer das Verhalten ihres Knirpses als niedlich empfinden und ihm zu viel durchgehen lassen. Die Aufgabe eines Trainer besteht darin, dem Kunden die hündische Sprache zu erklären. Er klärt die Menschen darüber auf, was der Welpe zukünftig lernt, nimmt der Welpenbesitzer kein Einfluss auf dessen Verhalten. Zudem wird der Trainer die Menschen anleiten, wie sie liebevoll und gelassen, aber konsequent ihren Weg der Hundeerziehung gehen können.

Eine vertrauensvolle Mensch-Hund-Beziehung wird nicht durch das Einüben von Sitz und Platz geschaffen.

Der Kontakt zu gleichaltrigen Artgenossen in einer Welpen Spielstunde, können einen Welpen schnell überfordern. Eine Überforderung des Welpen zeigt sich häufig erst zuhause, wenn der Welpe wie wahnsinnig durchs Haus tobt und sich nicht beruhigen lässt. Die Kontaktaufnahme zu anderen Hunden und gleichaltrigen ist für die soziale Entwicklung von Welpen sicherlich wichtig. Doch dafür ist immer noch Zeit, wenn der Welpe seinen Menschen als adäquaten Sozialpartner akzeptiert. Denn erst dann weiß der Welpe, dass sein Mensch Führungsqualitäten besitzt und ihn schützen wird, wenn es notwendig ist.

Vor der Wahl der Hundeschule oder des Trainers sollten sich die zukünftigen Hundehalter genau informieren. Nicht immer ist die Hundeschule direkt um die Ecke, die passende.

Bedenkt der Welpenbesitzer, dass in der Welpenschule die Grundbausteine für die gemeinsame Zukunft "Leben mit Hund" gelegt werden, wird er mit Bedacht seine Entscheidung treffen.

Zurück zu Welpenerziehung

Diese Seite teilen

  • Facebook

  • Twitter

  • google+

Rat und Tat

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube