Gemeinsamkeiten von Kind und Hund

Gemeinsamkeiten von Kind und Hund

Gemeinsam den Augenblick genießen, sich keine Sorgen um die Zukunft machen zu müssen oder über die Vergangenheit nachdenken - einfach im Hier und Jetzt sein!

Diese wunderbare Besonderheit teilen sich Kind und Hund. Beide treffen ihre Entscheidungen spontan, aus der Situation heraus. Ein Grund, warum sich Kind und Hund oft viel näherstehen, als ein Erwachsener und sein Hund. Besonders auffällig ist dieses Zusammengehörigkeitsgefühl bei Kindern und Junghunden, da beide den gleichen Interessen nachgehen möchten. 

Kind und Hund möchten gemeinsam die Welt entdecken, Abenteuer erleben und für ihr späteres Leben lernen.

Sie spielen mit der Kinder typischen Leichtigkeit miteinander, ohne in Konkurrenz zu verfallen. Kinder verlangen kaum etwas von ihren Hunden, nur, weil sie es ihm gesagt haben. Ihre Unbeschwertheit verhilft den Hunden zu einem: Ich darf, aber ich muss nicht. Dieses nicht Müssen nehmen Hunde sehr gerne an, was sie viel kooperativer für gemeinsame Aktionen macht. 

Die Kooperationsbereitschaft des Hundes hängt aber auch von seinen Instinkten ab. Daher sollte beim Kauf eines Hundes darauf geachtet werden, dass er zu einer Rasse gehört, die grundsätzlich gerne mit dem Menschen zusammenarbeiten. Rassen mit einem geringen sozialen Rudelinstinkt arbeiten bevorzugt ohne menschliche Hilfe oder Anleitung. Das wiederum führt zu Enttäuschungen beim Kind – die Gemeinsamkeit von Kind und Hund bleibt auf der Strecke.

Doch auch wenn Kind und Hund ein wunderbares Team sind, kann es bei einsetzender Pubertät einer der Beiden zu Problemen kommen.

Ein Hund durchläuft seine Entwicklungsphasen bis zum erwachsenen Tier sehr viel schneller als ein Kind. Besonders, wenn einer der beiden oder sogar beide in die Pubertät kommen, könnte sich diese spielerische Beziehung verändern. Der Hund möchte vielleicht wie ein Erwachsener behandelt werden. „Kinderspiele“ werden uninteressant, das Leben wird ernster genommen. Damit Kind und Hund weiterhin ein gutes Team bleibt, sollten gemeinsame Unternehmungen verändert werden. Stellt das Kind dem Hund eine neue Aufgabe, bei der er sich mehr anstrengen muss, um sie zu lösen, bleibt die Aktivität interessant.

Zurück zu Kind und Hund

Rat und Tat

  • Beagle

    Beagle

    Der Beagle gewinnt immer mehr Ansehen in der Bevölkerung. So richtig wohl fühlt sich ein Beagle aber…

    mehr

  • Ein Waldspaziergang als Konzentrationsübung

    Ein Waldspaziergang als Konzentrationsübung

    Ein Waldspaziergang kann für Mensch und Hund zu einem echten Erlebnis werden. Der Wald bietet vielfä…

    mehr

  • Vom Wolf zum Hund

    Vom Wolf zum Hund

    Vor etwa 2 Millionen Jahren entstand die Familie der Caniden (lat. Hund), aus welcher nach und nach …

    mehr

  • Schmecken

    Schmecken

    Während die Hunde über einen extrem spezialisierten Geruchssinn verfügen, ist ihr Geschmackssinn nur…

    mehr

  • Hund alleine zuhause lassen

    Hund alleine zuhause lassen

    Den Hund allein daheim zu lassen, ist für viele Hundebesitzer ein Problem. Bereits nach wenigen Minu…

    mehr

  • Menschengewöhnung

    Menschengewöhnung

    Es gibt eine ganze Menge Hunde, die fremden Menschen gegenüber distanzlos, ängstlich, skeptisch oder…

    mehr

  • Dominanter Hund

    Dominanter Hund

    Im Verhaltensrepertoire der Hunde ist Dominanz durchaus vorhanden, ebenso wie Submissivität. Jedoch …

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube