Tierärztlicher Notfall – wer zahlt was?

Tierärztlicher Notfall – wer zahlt was?

Als Tier-, respektive Hundebesitzer sind einige Versicherungen zwingend (Halter-, bzw. Tierhaftpflicht), einige sind empfehlenswert und einige überflüssig.

Nicht nur für unsere Hunde oder andere Haustiere gibt es verschiedenste Versicherungsmodelle, auch Haus, Auto, Kinder, Zusatz-XY können / müssen versichert werden. Um sein schwer verdientes Geld nicht zum Fenster hinaus zu werfen, ist eine Überprüfung der Notwendigkeit ratsam.

In unserem Beitrag erklären wir folgend, was eine Tiernotfall-Versicherung ist und welche tierärztlichen Notfälle von ihr abgedeckt sind.

Ob eine solche Versicherung für Sie als Hundehalter wichtig ist, können nur Sie selbst entscheiden.

Wie ist ein tierärztlicher Notfall definiert?

Für einen Tierbesitzer ist jedes Leid seines Tieres ein Notfall. Bei Versicherungen sind Notfallbehandlungen klar definiert, daher lohnt sich ein Vergleich, damit sie später nicht auf den Kosten sitzen bleiben.

Laut der Bundestierärztekammer ist ein tierärztlicher Notfall gegeben, wenn Patienten außerhalb der Sprechzeiten, am Wochenende, in der Nacht oder eben an Feiertagen eine unumgängliche Behandlung benötigen.

Tierärztliche Untersuchung

Tierärztliche Untersuchung

Beim Hund ist die Magendrehung unumstritten ein lebensbedrohlicher Notfall.

So lebensbedrohlich wie eine Magendrehung ist ebenfalls das Verschlucken eines Giftköders, akute Atemnot oder das Verlieren des Bewusstseins. Weiter gelten Verbrennungen oder das plötzliche Auftreten einer Lähmung als tierärztlicher Notfall.

Kein tierärztlicher Notfall liegt vor, wenn der Hund Verstopfung, Fieber, Husten oder Ähnliches hat. Eine gesammelte Liste an Erkrankungen gibt es hierzu nicht - oft wird anhand des Einzelfalles entschieden.

Tierärztliche Notfallzeiten sind klar definiert

Die Notfallzeiten wurden im Februar 2020 novelliert. Früher begannen die Notfallzeiten erst ab 19:00 Uhr - seit letztem Jahr um 18:00 Uhr. Es sind nun von Montag bis Freitag von 18:00 Uhr bis 08:00 Uhr in der Früh die Notfallgebühren fällig. Die Notfallzeiten für das Wochenende sind mit einem Zeitrahmen, beginnend von Freitag 18:00 Uhr und endet am Montag in der Früh um 8:00 Uhr, definiert. Ebenso sind Feiertage von dieser Regelung betroffen (von 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr). 

Wichtig zu wissen ist, dass die Sprechstunden außerhalb der normalen Öffnungszeiten davon nicht betroffen sind. Sprich: Bietet ein Tierarzt außerhalb seiner Öffnungszeiten zum Beispiel jeden Dienstag von 19:00 bis 20:00 Uhr eine Sprechstunde an, dann fallen hierbei die normalen Gebühren nach der Gebührenordnung für Tierärzte (kurz: GOT) an.

Gebühren bei tierärztlichen Notfällen

Gebühren bei tierärztlichen Notfällen

Gebühren bei tierärztlichen Notfällen

Unter Paragraph 3a der GOT wurden die Kosten für tierärztliche Notfallbehandlungen neu geregelt, sie haben sich erhöht. Müssen Sie mit ihrem Hund oder einem anderen Haustier einen Tierarzt außerhalb seiner üblichen Sprechzeiten aufsuchen, fällt zunächst eine Notdienstgebühr in Höhe von 50 Euro an. Im begründeten Einzelfall kann von dieser Gebühr abgesehen werden. Ansonsten wird zusätzlich zur Notdienstgebühr für Leistungen, die im Rahmen eines tierärztlichen Notdienstes erfolgen, der zweifache bzw. maximal der vierfache Gebührensatz verrechnet.

Tipp: Die Notdienstgebühr wird nicht pro Tier abgerechnet, sondern anhand des Tierhalters. Sind somit deine drei Hunde alle in einem Notfall verwickelt, dann gilt es nur einmal die Notfallgebühr zu entrichten. 

Je nach tierärztlichen Notfall gibt es unterschiedliche Behandlungsmethoden.

In einem Notfall wird versucht, die lebensbedrohlichen Umstände zu lösen, zu stabilisieren oder zu lindern. Es ist nicht möglich, in einer solchen Ausnahmesituation komplexe Diagnosen zu erstellen oder andere extrem aufwändige Untersuchungen zu tätigen. Der Tierarzt sollte (vorausgesetzt er hat Notdienst) auch wirklich nur im Notfall angerufen werden. 

Standard-Untersuchungen, Impfungen oder Vorbereitungen auf eine OP sollten nicht zu diesen Zeiten durchgeführt werden. Hierfür gilt der Regelbetrieb bzw. geplante Sprechstunden außerhalb der Öffnungszeiten.

Wer bietet einen tierärztlichen Notdienst an?

Schön wäre es, könnten Sie ihren Hund oder anderes Tier im Notfall ihrem Haustierarzt anvertrauen. Jedoch bietet nicht jeder Tierarzt einen Notdienst an, denn dazu ist er nicht verpflichtet.

Gegenüber lokalen Tierärzten gibt es mittlerweile auch online Tierärzte wie Dr SAM, die täglich von 8:00 bis 24:00 Uhr (auch an Feiertagen und Wochenenden) eine tierärztliche Beratung offerieren. Falls es sich um einen Unfall handelt, empfiehlt es sich, Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Tierärzte können hier schnelle, gute und hilfreiche Ratschläge geben. Kontaktieren sie je nach Dringlichkeit am besten sofort einen Tierarzt, sobald sie den Notfall bemerken.

Tierversicherung für Notfälle checken

Da Notfälle und kurzfristige Notoperationen besonders teuer sind, empfiehlt sich eine Überlegung, eine tierärztliche Notfallversicherung abzuschließen. Eine Tierhaftpflichtversicherung zum Beispiel deckt nur Schadensersatze gegenüber Dritten ab. Will man hingegen auch bei Tiernotfällen geschützt sein, benötigt man eine Tierversicherung. Je nach Alter, Rasse sowie weiteren Faktoren ergeben sich hierbei unterschiedliche Prämien. Am besten informiert man sich bei seinem Versicherungsvertreter über mögliche Deckungen.

Versicherungscheck für den Notfall

Versicherungscheck für den Notfall

[Anzeige] Dr SAM bietet eine Alternative zur Tierversicherung an

Seit neuem hat Dr SAM den Notfallfond ins Leben gerufen. Hier kann man für 9,90 Euro pro Monat tierärztliche Beratung in einer Flatrate in Anspruch nehmen und man ist mit einem Notfallfond von bis zu 2500 Euro gegen jegliche Notfälle abgesichert. Darunter fällt, wie oben erwähnt, das Einnehmen von Giften, Atemnot, lebensbedrohliche Verstopfungen oder Verletzungen, etc.

Nicht gedeckt sind geplante Operationen, regelmäßige Voruntersuchungen, Impfungen sowie weitere vorhersehbare Ereignisse.

Hinweis:

Wir Danken Dr SAM für den Gastbeitrag. Die Informationen des Gastbeitrags wurden sorgfältig von Dr SAM zusammengestellt. Rat-Hund-Tat kann dennoch keine Garantie für die Richtigkeit übernehmen.

Wir weisen darauf hin, dass die von uns verlinkte Seite Werbung und Kaufangebote von Dr SAM beinhalten. Gleichwohl profitiert Rat-Hund-Tat nicht von einem getätigten Einkauf oder dem Abschluss einer Mitgliedschaft.

Zurück zu Gastbeiträge

Rat und Tat

  • Dackel

    Dackel

    Teckel, Dachshund oder auch einfach Dackel. Er ist, und bleibt vermutlich auch, eine der beliebteste…

    mehr

  • Im Einklang mit der Natur

    Im Einklang mit der Natur

    Mit Respekt und Achtsamkeit

    Das Frühjahr öffnet die Türen der Kinderstuben der Natur. Für einen kur…

    mehr

  • Der Grundgedanke für den Futterbeutel

    Der Grundgedanke für den Futterbeutel

    Der Futterbeutel ist ein vorzügliches Hilfsmittel, um Hunden ein nahezu arttypisches Leben zu ermögl…

    mehr

  • Gastbeiträge

    Gastbeiträge

    In unserer neuen Rubrik »Gastbeiträge« geben wir unterschiedlichen Unternehmen die Möglichkeit, sich…

    mehr

  • Der Futterbeutel im 2. Umfeld

    Der Futterbeutel im 2. Umfeld

    Nachdem die Fütterung aus dem Futterbeutel, inklusive Apportieren im ersten Umfeld etabliert sind, v…

    mehr

  • Pudel

    Pudel

    Sie präsentieren sich von groß bis winzig – die Pudelrassen. Egal welche Wuchshöhe sie erreichen, di…

    mehr

  • Labrador Retriever

    Labrador Retriever

    Der Labrador Retriever erfreut sich ähnlicher Beliebtheit wie der Golden und die anderen Retriever R…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube