Fressverhalten

Fressverhalten

Hunde fressen auf unterschiedliche Weisen, wobei von zügigem Schlingen bis Futter verweigern alles dabei sein kann.

Die Nahrungsaufnahme ist existenziell und sollte daher in ruhiger und sicherer Umgebung stattfinden. Fremde Artgenossen oder Menschen, aber auch spielende Kinder während dieser Zeit in unmittelbarer Umgebung könnte ein Hund als Nahrungskonkurrent betrachtet. Hunde reagieren auf Nahrungskonkurrenten unfreundlich bis aggressiv oder sie stellen das Fressen ganz ein. Auf die Dauer führt das zu Fressstörungen, Verhaltensauffälligkeiten oder sogar Gesundheitsschäden.

Das Fressverhalten von Hunden ist innerhalb einer Sozialgemeinschaft mit einer hierarchischen Struktur verbunden.

Die Hierarchie der Gruppe gibt vor, wer wann was fressen darf, wobei nicht zwingend der Ranghöchste immer zuerst frisst. Einige Hunde neigen dazu, sich ihr Futter bis zum Schluss aufzusparen, damit ihnen auch alle anderen Sozialpartner beim Fressen zusehen werden. Eine aufschlussreiche Handlung bezüglich des Charakters dieser Hunde, denn sie kommunizieren u. a. über ihre Lebensressource Nr. 1, das Futter.

In der Mehrhunde-Haltung kann immer einmal beobachtet werden, dass ein Hund sich beispielsweise besonders viel Zeit mit seinem Kauartikel lässt. Dabei liegt er so, dass ihm die anderen zusehen müssen. Ein anderer Hund dieser Gruppe frisst vielleicht sehr schnell, schlingt die Nahrung lieber hinunter. Möglicherweise würde der zweite Hund sich sehr viel mehr Zeit lassen, wenn er allein gefüttert würde.

Weiß der Mensch über die Hierarchie seiner Hunde und deren Fressverhalten bescheid, kann er Futterstreitigkeiten zwischen den Hunden vorzubeugen.

Es ist nahezu unmöglich, mehrere Hunde aus derselben Schüssel fressen zu lassen. Der Stärkste würde sich den besten Platz sichern und ihn verteidigen. Eine Fütterungsstruktur, entsprechend der Hierarchie, sorgt für Ruhe im Rudel.

In der Einzelhund-Haltung besteht die Gefahr einer Futterstreitigkeit nur, wenn sich die Menschen missverständlich verhalten.

Ein frühzeitiges Wegnehmen der Nahrung, obwohl der Hund noch nicht fertig ist, ist aus hündischer Sicht widersinnig. Ältere Hunde interpretieren dies womöglich als Kühnheit des Menschen und antworten entsprechend darauf. Bei einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Mensch und Hund wird der Mensch jederzeit an das Fressen seines Hundes gehen können. Das aber ist nicht gleichbedeutend mit „es dem Hund wegnehmen“. Besteht ein triftiger Grund, warum der Mensch das Futter nach der Freigabe noch einmal für sich beansprucht, wird der Hund die Rücknahme vermutlich akzeptieren, wenn er gelernt hat, dass er es zurückbekommt.

Als Erziehungsmaßnahme ist die Futterwegnahme ungeeignet.

Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass der Mensch dadurch in der Rangordnung steigt. Vielmehr errichtet der Mensch dadurch eine Plattform für Fehlkonditionierungen, Futteraggressionen und Streitigkeiten.

Zeigen Hunde Verhaltensstörungen beim Fressen, sind diese vermutlich hausgemacht.

Übergewicht und Verdauungsstörungen beim Hund kann mehr Ursachen haben, als zu viel oder das falsche Futter.

Hundeerziehung mit Futter

Hundeerziehung mit Futter

Von klein auf gelerntes extremes Schlingen entsteht meist durch zu viele Nahrungskonkurrenten. Bei Spaziergängen einfach alles aufnehmen und Hinunterschlucken entsteht oftmals durch strenge Verbote im Welpen- oder Junghundalter (Siehe Vorbereitung zum Apportieren).

Bei Frustfressern kann das Fressverhalten möglicherweise durch Futtersuchspiele zu mehr Befriedigung führen. Futterverweigerern schmeckt es womöglich einfach nicht, oder ängstigen sich, in der Umgebung zu fressen.

In einer Hundegruppe ist die Kommunikation über die Ressource Futter eindeutig zu erkennen (siehe Futter-Aggression). Damit ist Fressen mehr als eine simple Nahrungsaufnahme. Das Fressverhalten ist Bestandteil sozialer Interaktionen und hündischer Kommunikation.

Der Mensch kommuniziert ebenfalls über Futter, oftmals unwissentlich.

Beispielsweise durch das Leckerchen aus der Hand, die Futterschüssel Freigabe, den Futterbeutel oder Ähnliches. Der Hund interpretiert das menschliche Verhalten auf hündische Weise, wobei der Mensch es so vielleicht nicht meinte. Ohne Kenntnisse über die Bedeutung der Lebensressource Futter bei Hunden kann es zu Missverständnissen zwischen Mensch und Hund kommen.

Mehr zum Thema - Fressverhalten

Zurück zu Hundeernährung

Rat und Tat

  • Rückruf Probleme

    Rückruf Probleme

    Hören tut er schon

    Hunde aus dem Freilauf oder dem Spiel mit Artgenossen abrufen zu können, ist eine…

    mehr

  • Chihuahua

    Chihuahua

    Wer kennt sie nicht, die kleinste Hunderasse der Welt – die Chihuahuas. Als Handtaschen-Hund der Hol…

    mehr

  • Hundeernährung

    Hundeernährung

    Zu einer gesunden Hundeernährung gehören fleischhaltiges Futter und eine artgerechte Fütterung.

    Hund…

    mehr

  • Reizangel Training

    Reizangel Training - Fotos ©Lingua Canina

    Reizangel Training

    Hunde, deren Jagdinstinkt nicht beachtet wird, zeigen oftmals unerwünschtes bzw. unkontrollierbares …

    mehr

  • Dominanter Hund

    Dominanter Hund

    Im Verhaltensrepertoire der Hunde ist Dominanz durchaus vorhanden, ebenso wie Submissivität. Jedoch …

    mehr

  • Unerwünschtes Jagdverhalten

    Unerwünschtes Jagdverhalten

    Zunächst einmal: Alle Hunde sind Jäger, denn für einen Karnivoren ist es biologisch, jagen zu gehen.…

    mehr

  • Hunde aus dem Ausland

    Hunde aus dem Ausland

    Die Hundehaltung in anderen Ländern entsprechen nur selten unserer Anschauung. Ob ein Hund dankbar f…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube