Epilepsien

Epilepsien

Epilepsien sind die Auswirkungen auf neurologische Funktionsstörungen im Gehirn. Es ist eine chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems. Symptomatisch zeigen sich Krampfanfälle, die durch elektrische Entladungen im Gehirn entstehen. Ursachen sind genetische Defekte oder Folgeerscheinungen durch Krankheiten.

Die Medizin nimmt eine Einteilung in fokale (von einem Herd ausgehend) und generalisierte (von mind. zwei Herden ausgehend) Epilepsie vor.

Die fokalen Anfälle entstehen häufig primär, noch bevor der Hund ein Erscheinungsbild zeigt, in einer defekten Nervenzellregion im Gehirn. Sekundär breitet sich die Entladung über das komplette Großhirn aus. Bei einfachen fokalen Anfällen zeigt der Hund vornehmlich motorische Störungen, beispielsweise zuckende Gliedmaße und Gesichtszüge, eine Erhöhung des Muskeltonus, extremes Speicheln, Erbrechen und Schnüffeln. Bei komplexen fokalen Anfällen zeigt der Hund Wahrnehmungsstörungen. Zeichen dafür können grundloses Bellen, Schnappbewegungen, Ruhelosigkeit und andere Verhaltensstörungen sein.

Generalisierte Anfälle entstehen spontan durch zeitgleiche Entladungen in beiden Großhirnhälften. Sie betreffen den gesamten Körper, wodurch das Tier das Bewusstsein verliert. Die Kontrolle über Kot und Urin absetzen und den Speichelfluss geht verloren. Sie verdrehen die Augen, klappern mit den Kiefern und zeigen einen stark erhöhten Muskeltonus.

Durchlebt der Hund einen Anfall, braucht er einen gelassenen Vertrauten.

Hundebesitzer müssen sich nicht sorgen, denn die Entladungen hören von selber auf. Es sollte danach auf jeden Fall ein Tierarzt konsultiert werden. Eine genaue Beobachtung und Dokumentation des Anfalls hilft dem Tiermediziner bei einer stimmigen Medikamentendosierung für den Hund. Auch wenn Epilepsie nicht heilbar ist, können Medikamente die Anfälle abschwächen oder den Hund sogar davon befreien.

Die Erfolgsquote liegt zwischen 80 bis 85 Prozent.

Zurück zu Sonstige Erkrankungen

Rat und Tat

  • Hundetraining

    Hundetraining

    Hundetraining bedeutet, den Hund in ausgewählten Übungen während seiner Ausführung anzuleiten, um se…

    mehr

  • Menschengewöhnung

    Menschengewöhnung

    Es gibt eine ganze Menge Hunde, die fremden Menschen gegenüber distanzlos, ängstlich, skeptisch oder…

    mehr

  • Hund alleine zuhause lassen

    Hund alleine zuhause lassen

    Den Hund allein daheim zu lassen, ist für viele Hundebesitzer ein Problem. Bereits nach wenigen Minu…

    mehr

  • Bezugsperson Mensch

    Bezugsperson Mensch

    Was bedeutet es, eine Bezugsperson für einen Hund zu sein und wie wird ein Mensch dazu?

    In der Defin…

    mehr

  • Chihuahua

    Chihuahua

    Wer kennt sie nicht, die kleinste Hunderasse der Welt – die Chihuahuas. Als Handtaschen-Hund der Hol…

    mehr

  • Nonverbale Signale

    Nonverbale Signale

    Die intraspezifische Kommunikation von Hunden wird durch Körpersprache, in seiner ganzen Komplexität…

    mehr

  • Löseverhalten des Hundes

    "Zeitung lesen"

    Löseverhalten des Hundes

    Bedeutsame und lehrreiche Informationen erhält der Mensch durch das Löseverhalten seines Hundes.

    Da …

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube