Endstation Tierheim

Endstation Tierheim
04. Februar 2019

Vom Menschen nicht mehr gewollte oder beschlagnahmte Hunde fristen ihr Dasein im Tierheim. Eine Chance auf Rettung ist eher die Ausnahme.

Das Dresdener Tierheim kann ein Lied davon singen, wir furchtbar sich das Leben eines Hundes gestalten kann, wenn er im Tierheim landet. Abgabegründe seien das hohe Alter, aber auch die Gefährlichkeit es Hundes, erklärt die Verwaltung. Viele Hunde haben einfach keine Chance auf eine Übernahme, weil sie kaum Erziehung genossen haben. Den Interessenten ist das zu viel Arbeit.

Sie möchten einen gut sozialisierten, problemlosen Hund mit nach Hause nehmen.

Die Hunde, die zudem noch als gefährlich eingestuft sind, werden vermutlich irgendwann im Tierheim sterben. Für eingestufte Hunde gibt es Vorschriften und besondere Verfahrensweisen, vor der Übernahme. Kaum ein Mensch bürdet sich das auf.

Nicht nur das Dresdener Tierheim, zu viele Tierheime in ganz Deutschland platzen aus allen Nähten.

Laut Gesetz darf in Deutschland ein gesunder Hund nicht eingeschläfert, bzw. nur durch einen richterlichen Beschluss werden. Natürlich möchte niemand einen Hund töten. Doch erst das Leben hinter Gittern macht Hunde häufig zu echten „Rabauken“. Bleibt die Frage: Ist „Endstation Tierheim“ auf Dauer erstrebenswerter als ein sanfter Tod?

Hundenachrichten

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube