Feuerwehreinsatz für Amigo

Symbolbild

Feuerwehreinsatz für Amigo
08. Mai 2018

In Fliederstadt-Sielmingen verschwand der Jack Russell Terrier Rüde Amigo in einem Kanalrohr und kam nicht wieder heraus. Die Feuerwehr wurde um Hilfe gebeten.

»Erstaunlich ruhig«, beschrieb Andreas Reeh die Hundehalterin, als er am Zielort eintraf. Am Vormittag war Amigo, ein Jack Russell Rüde, beim Spaziergang in einem Kanalrohr verschwunden und kam nicht mehr alleine heraus. Der Rettungstrupp hörte ihn jaulen, doch sehen konnten sie ihn nicht.

Einen Hund aus einem Engpass zu befreien war für die Feuerwehrmänner nichts Neues. Diesmal jedoch brauchte die Rettungsaktion deutlich mehr Einsatz als gewöhnlich.

Zunächst musst Amigo lokalisiert werden. Der Kanal hatte eine Abzweigung, der Amigo vermutlich gefolgt ist. Die Feuerwehr führte eine Kamera in den Kanal und siehe da, elf Meter nach der Abzweigung saß der nun doch eingeschüchterte Terrier.

Die Feuerwehrmänner baggerten den Kanal frei, mit Hammer und Meißel öffneten sie das Kanalrohr. Zur Mittagszeit konnte die Hundehalterin ihren Amigo in die Arme schließen.

Andreas Rees sagt, dass laut Feuerwehrgesetz Mensch und Tier gleichwertig zu behandeln seien und daher der Aufwand durchaus gerechtfertigt sei. Wie teuer diese Aktion war, weiß er nicht. Auch nicht, wer die Kosten dafür übernimmt.

»Grundsätzlich sind Menschen- und Tierrettungen frei«, erklärt er. Doch darüber entscheidet letztendlich die Stadtverwaltung.

Hundenachrichten

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube