Hundegehirne können mehr

Hundegehirne können mehr
11. April 2018

Es ist nicht seine Größe, sondern die Anzahl der Neuronen des Gehirns, die über seine Leitungsfähigkeit Auskunft geben.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern untersuchte die Gehirne von verschiedenen Raubtieren. Dazu gehörten Frettchen, Manguste, Waschbär, Hyäne, Löwe, Braunbär, Katze und Hund. Allesamt Jäger, die besondere Fähigkeit und ausgeklügelte Strategien benötigen, um erfolgreich Beute zu machen.

Um die Leistungsfähigkeit der einzelnen Gehirne in einen Vergleich bringen zu können, zählten die Wissenschaftler die Gehirnzellen aus.

»Ich glaube, dass die Summe der Neuronen, über die ein Tier verfügt vor allem auf der Großhirnrinde – bestimmt, wie gut es um dessen Geisteszustand bestimmt ist. Außerdem zeigt das, wie stark die Fähigkeit ausgeprägt ist, abzuschätzen, was als nächstes passieren wird. Dazu werden Erfahrungen in der Vergangenheit herangezogen«, erläutert Suzana Herculano-Houzel, Neurologin an der Vanderbilt Universität (USA).

Eines der Ergebnisse war, dass Hunde über 530 Millionen, Katzen knapp die Hälfte, 250 Millionen Neuronen auf der Großhirnrinde haben.

Damit ist das Gehirn von Hunden das perfektere Netzwerk, denn sie haben von allen an der Studie beteiligten Tieren die meisten Neuronen. Herculano-Houzel schreibt weiter, dass Hunde biologische Voraussetzungen dafür haben, sehr viel komplexere und flexiblere Dinge zu tun als Katzen.

Ein weiteres, unerwartetes Ergebnis war, dass Gehirne von Pflanzenfressern nahezu die gleiche Anzahl an Neuronen aufweisen, was die Forscher auf die Strategie des Fluchtverhaltens der Tiere zurückführen.

Hundenachrichten

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube