Husky Züchter in der Bredouille

Husky Züchter in der Bredouille
11. Mai 2017

Die 31 Huskys von der Huskyfarm im oberen Emmental unterzubringen gestaltet sich mehr als schwierig.

Dem Huskyfarm Inhaber aus dem oberen Emmental in der Schweiz wies das Gericht den Einspruch ab, seinen gesamten Hundebestand behalten zu können. Zu oft schon wurde er beim Veterinäramt wegen verschiedener Verstöße gegen das Tierschutzgesetz gemeldet und hat Auflagen des Gerichts ignoriert.

Anfang April entschied das Gericht, dass der Mann 31 Hunde abgeben muss.

Für die Umsetzung des Urteils bekam der Züchter sechs Monate Zeit, doch bereits jetzt gestaltet sich die Vermittlung der Hunde schwierig.

Die erwachsenen Huskys sind in dem Hunderudel aufgewachsen. Ihr Lebensraum war und ist weiterhin unter freiem Himmel in Außengehegen. Einen intensiven familiären Bezug zu Menschen, so wie die meisten Haushunde leben, haben sie nie kennengelernt. Die in der Vermittlung stehenden Hunde sind in erster Linie für Schlittenfahrten gehalten worden. Aufgrund ihrer Haltung sind die Hunde nicht stubenrein und an das Leben als »Single-Hund« in geschlossenen Räumen nicht gewohnt.

»Es wäre schwierig, vorauszusehen, ob sich das einzelne Tier an eine andere Haltung gewöhnen könnte«, erklärt der Berner Kantonstierarzt Reto Wyss. Grundsätzlich seien Huskys durchaus »familienfähig«, wenn sie bereits als Welpe in das menschliche Familienleben integriert werden, erklärt er weiter. Doch diese Huskys sind weder stubenrein, noch könne man sie alleine in der Wohnung lassen, ohne Gefahr zu laufen, dass sie die Einrichtung zerstören oder heulen.

Bei der Vermittlung der Tiere kann das Veterinäramt kaum helfen.

Sollte der Züchter seine Hunde nicht anderweitig unterbringen können, droht den Tieren vermutlich die Euthanasie, auch wenn das das letzte Mittel wäre.

Die emotionale Belastung für den Züchter ist kaum vorstellbar. Abgesehen von der Abgabe seiner Hunde schwebt ein weiteres Verfahren im Raum. Der Huskyfarm Inhaber hat im Laufe der Jahre mehrfach gegen Bauvorschriften verstoßen. Diese Auseinandersetzung hielt das Gericht vorerst zurück, da die Vermittlung der Hunde vorrangig ist.

In dieser Angelegenheit trifft die Schuld vermutlich nicht nur den Husky Züchter.

Hätten Veterinäramt und Gericht viel früher auf die Umsetzung der Auflagen bestanden, wäre der Hundebestand vermutlich nicht so stark angewachsen. Jetzt sind es die Hunde, die den Streit ausbaden müssen.

Dem Huskyfarm Inhaber bleibt noch eine Beschwerde beim Bundesgericht, um das Urteil aufzuheben.

Hundenachrichten

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

  • Fütterungsarten

    Fütterungsarten

    Eine gängige Methode der Hundeerziehung ist immer noch das Füttern aus der Hand, sprich die Leckerch…

    mehr

  • Gastbeiträge

    Gastbeiträge

    In unserer neuen Rubrik »Gastbeiträge« geben wir unterschiedlichen Unternehmen die Möglichkeit, sich…

    mehr

  • Dackel

    Dackel

    Teckel, Dachshund oder auch einfach Dackel. Er ist, und bleibt vermutlich auch, eine der beliebteste…

    mehr

  • Die Regenbogenbrücke wartet

    Die Regenbogenbrücke wartet

    An den Tod des eigenen Hundes zu denken, schieben viele Halter von sich weg.

    Allein die Vorstellung,…

    mehr

  • Pudel

    Pudel

    Sie präsentieren sich von groß bis winzig – die Pudelrassen. Egal welche Wuchshöhe sie erreichen, di…

    mehr

  • Der Grundgedanke für den Futterbeutel

    Der Grundgedanke für den Futterbeutel

    Der Futterbeutel ist ein vorzügliches Hilfsmittel, um Hunden ein nahezu arttypisches Leben zu ermögl…

    mehr

  • Territorialverhalten zeigen

    Territorialverhalten zeigen

    Das Territorialverhalten hat die Funktion eine Umgebung für sich und die Sozialgemeinschaft zu siche…

    mehr

  • Basiskonditionierung

    Basiskonditionierung

    Bei der Basiskonditionierung erlernt der Hund die Grundsignale, mit denen der Mensch zukünftig das V…

    mehr

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube