Impfkampagne für Straßenhunde auf Bali

Impfkampagne für Straßenhunde auf Bali
11. Mai 2015

Die indonesische Regierung startet erneut eine Impfkampagne gegen Tollwut. Aufgrund ihrer Erfahrungen weiß sie, dass Impfen erfolgreicher ist, als das töten der Straßenhunde.

Fast 400 000 Hunde leben auf Bali, eine der kleinen Sudan-Inseln von Indonesien im Indischen Ozean. Bali hat eine Fläche von ca. 5.600 km², die sich, geschätzte 400 000 Hunde teilen müssen. Das macht auf einer Fläche von einem Quadratkilometer ca. 70 Hunde. Im Vergleich zu Deutschland, hier teilen sich knapp vier Hunde diese Fläche, besteht auf Bali damit eine enorme Überpopulation.

Dennoch scheint es deutlich weniger Zwischenfälle zu geben, als in unserem Land. Wohl nicht zuletzt, weil die Einheimischen ihre Hunde »leben lassen«, wie sie es mögen. Der Großteil der Bevölkerung ist hinduistisch und schätzt die Dienste der freilebenden Hunde. Diese Freiheit ohne tierärztliche Versorgung birgt die Gefahr von Krankheiten, und zwar von Tollwutinfektionen.

Im Januar 2008 wurde ein Kind von einem infizierten Hund gebissen. Es zählte zu den knapp 100 Opfern des Tollwutvirus.

Damals reagierten die Behörden mit Tötung der streunenden Hunde. Sogar die Bevölkerung wurde offiziell dazu ermutigt, erkrankte Tiere sofort zu töten. Ein Appell, der die Tierschützer, auf den Plan rief.

Janice Girardi, Gründerin der Tierschutzorganisation BAWA, erklärt: »… viele Menschen wissen nicht, wie man Tollwutsymptome erkennt und verfallen unnötig in Panik.« In Kooperation mit Tierärzten und dem Landwirtschaftsministerium starteten sie eine Aufklärungs- und Impfkampagne und überzeugten damit die Regierung, dass Impfen effektiver ist, als die Tötung der Hunde.

In den nächsten zwei Jahren ging die Zahl Tollwutopfer auf 149 zurück, in 2014 starben »nur« drei Personen an dem Virus. Durch einen erneuten Anstieg der Infektionsträger, werden in den nächsten drei Monaten 110 Teams auf Bali unterwegs sein, um die Hunde zu impfen.

Zunächst beginnen die Tierschützer und Veterinäre die Impf-Aktion in den Gebieten, in denen Fälle von Tollwut bekannt sind.

Hundenachrichten

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

  • Schmecken

    Schmecken

    Während die Hunde über einen extrem spezialisierten Geruchssinn verfügen, ist ihr Geschmackssinn nur…

    mehr

  • Freunde fürs Leben

    Freunde fürs Leben

    Aus Wissenschaft und Forschung ist längst bekannt, dass ein Zusammenleben oder die bloße Gesellschaf…

    mehr

  • Rückruf Probleme

    Rückruf Probleme

    Hören tut er schon

    Hunde aus dem Freilauf oder dem Spiel mit Artgenossen abrufen zu können, ist eine…

    mehr

  • Hunde aus dem Ausland

    Hunde aus dem Ausland

    Die Hundehaltung in anderen Ländern entsprechen nur selten unserer Anschauung. Ob ein Hund dankbar f…

    mehr

  • Bezugsperson Mensch

    Bezugsperson Mensch

    Was bedeutet es, eine Bezugsperson für einen Hund zu sein und wie wird ein Mensch dazu?

    In der Defin…

    mehr

  • Erziehung vs. Training

    Erziehung vs. Training

    Erziehung und Training liegen dicht beieinander, vor allem wenn es sich um einen Welpen dreht.

    Der U…

    mehr

  • Unerwünschtes Jagdverhalten

    Unerwünschtes Jagdverhalten

    Zunächst einmal: Alle Hunde sind Jäger, denn für einen Karnivoren ist es biologisch, jagen zu gehen.…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube