Laborbeagle brauchen fachkundige Hilfe

Laborbeagle brauchen fachkundige Hilfe
19. Mai 2014

Marion Weigel engagiert sich intensiv bei Laborbeaglehilfe e.V. Der Verein betreut Versuchshunde, die nicht mehr für Forschungszwecke genutzt werden.

Frau Weigel ist 44 Jahre alt. Sie lebt mit ihrer Mutter und ihrer Teenager Tochter Victoria in Nordhessen. Die Eingebung, Laborbeaglen zu helfen, begann 2009 mit dem Wunsch der Tochter nach einem neuen Hund. Victorias Wunschbeagle ist zwar vom Züchter, aber bereits nach einigen Wochen zog der nächste, diesmal ein Laborbeagle im Hause Weigel ein.

Nunmehr als aktives Mitglied des Vereins Laborbeaglehilfe e.V. verhilft Frau Weigel den ausgesonderten Tieren zu einer zweiten Chance. Das Leben mit einem Laborhund gestaltet sich äußerst anspruchsvoll. Eine Großzahl der Hunde kennt keine Sonne, Regen, Wiese, Haushaltsgeräusche, Klappern, Stoffe oder was sonst noch zum täglichen Leben gehört. Sie werden in badähnlichen Räumen gehalten und menschlichen Kontakt bekommen sie nur, wenn weitere Versuche anstehen.

Wächst ein Hund so auf, verhält er sich angstgepeitscht, frisst und trinkt nicht, schläft nicht, bewegt sich kaum. Die Rund 200 Hunde, die der Verein jährlich übernimmt, werden nur in kontrollierte befähigte Hände abgegeben. »Nur der Wunsch, ein Tier zu retten, reicht leider nicht«, erklärt Marion Weigel. Speziell Laborbeagle benötigen Zeit, Verständnis und Geduld, für die Anpassung an ein neues Umfeld.

Die zu vermittelnden Hunde stammen aus unterschiedlichen Laboren, dessen Standorte nur auserwählten Vereinsmitgliedern bekannt sind. Als Polizistin ist Frau Weigel eine davon. Sie erklärt das delikate Verhältnis zwischen Verein und Laboren damit, dass Tierversuche in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben sind. Der Verein verurteilt dieses Treiben zwar zutiefst, bekommt jedoch nur bei intensiver Zusammenarbeit die Hunde ausgehändigt.

Die Labore möchten keine Publicity und übergeben die Hunde oft, kurzfristig angekündigt, im Geheimen. »Die Labore wollen keine schlechte Presse und wir wollen, dass sie uns weiter die Hunde geben«, sagt Marion Weigel.

Hundenachrichten

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

  • Suchspiele mit Gerüchen

    Suchspiele mit Gerüchen

    Mit Hilfe unterschiedlicher Geruchsstoffe kann das Training des Hundes abwechslungsreich und spannen…

    mehr

  • Welpen Schule

    Welpen Schule

    Eine Schule ist ein Ort, an dem gemeinsam gelernt wird. So ist eine Welpen-Schule ein Ort, an dem so…

    mehr

  • Bezugsperson Mensch

    Bezugsperson Mensch

    Was bedeutet es, eine Bezugsperson für einen Hund zu sein und wie wird ein Mensch dazu?

    In der Defin…

    mehr

  • Sicherheit

    Sicherheit

    Ein Hund gilt bis ca. dem achten Lebensmonat als Welpe, kommt aber um die achte Lebenswoche zu einem…

    mehr

  • Treibball

    Treibball

    Treibball ist eine Beschäftigung mit dem Ball, bei der der Hund seinem Hüteverhalten genüge tun darf…

    mehr

  • Unerwünschtes Jagdverhalten

    Unerwünschtes Jagdverhalten

    Zunächst einmal: Alle Hunde sind Jäger, denn für einen Karnivoren ist es biologisch, jagen zu gehen.…

    mehr

  • Nonverbale Signale

    Nonverbale Signale

    Die intraspezifische Kommunikation von Hunden wird durch Körpersprache, in seiner ganzen Komplexität…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube