Menschliches Fehlverhalten gefährdet Wildtierarten

Menschliches Fehlverhalten gefährdet Wildtierarten
21. Juli 2014

Der Himalaya gewinnt immer mehr an Attraktivität für den Tourismus. Doch seit regelmäßig Besucher durch das Land reisen, steigt die Population der streunenden Hunde. Dadurch ist das Ökosystem massiv bedroht.

Der Himalaya gilt als eines der wenigen unberührten Paradiese dieser Welt. Immer häufiger reisen Freunde des Bergwanderns, Mountainbiker, Fotografen und andere Sport- und Naturliebhaber durch das Land. Die Glücklichen unter ihnen entdecken auf ihren Touren Schneeleoparden, Himalaya-Glanzfasane, Moschushirsche oder sogar den fast ausgerotteten roten Panda.

Auch wenn der Tourismus wertvolle Devisen in das Land bringt, gefährdet er doch das sensible Ökosystem, denn die Reisenden füttern verbotenerweise die Straßenhunde. »Die Hundepopulation hängt von der Verfügbarkeit von Futter und Platz ab«, sagt Debby Ng, Fotojournalistin aus Singapur. Die gut-gemeinte Hilfe der Ausländer sorgte in der vergangenen Zeit für eine rapide Vermehrung der Straßenhunde im Nepal. Sie bilden mittlerweile ganze Rudel. Wandern die Touristen weiter, folgen ihnen die wilden Hunde, in der Hoffnung, weiterhin an Nahrung zu kommen. » … Und wenn sie kein Futter mehr finden, attackieren sie Vieh und manchmal auch wilde Tiere«, sagt Khageshwar Bhattarai. Dabei würden sie keinen Halt vor den vom Aussterben bedrohten Tierarten machen.

Um den Schaden zu begrenzen, legten die Betroffenen Giftköder aus, die ihre Wirkung jedoch verfehlten. Bhattarai ist Direktor bei der von Debby Ng gegründeten Himalaya-Stiftung zur Rettung von Tieren. Die Stiftung setzt sich für ein Kastrationsprogramm ein, die ebenfalls die Hunde der Dorfbewohner einschließt. Zusätzlich werden alle Hunde gegen Tollwut geimpft. Die größte Hürde der Helfer war die Überzeugungsarbeit, die sie bei den Dorfbewohnern leisten mussten. Doch ohne verständliche Aufklärung wäre das Unterfangen zum Scheitern verurteilt gewesen.

Mountainbiketrainer Ajay Narsingh Rana beteiligt sich an dem Projekt, u.a. durch die Aufklärung der Touristen. »Sie müssen Verantwortung übernehmen. Es entstehen Probleme, wenn sie während ihres Aufenthalts im Nepal einen Hund adoptieren, ihn dann jedoch zurücklassen.«

Hundenachrichten

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

  • Suchspiele mit Gerüchen

    Suchspiele mit Gerüchen

    Mit Hilfe unterschiedlicher Geruchsstoffe kann das Training des Hundes abwechslungsreich und spannen…

    mehr

  • Treibball

    Treibball

    Treibball ist eine Beschäftigung mit dem Ball, bei der der Hund seinem Hüteverhalten genüge tun darf…

    mehr

  • Welpen Schule

    Welpen Schule

    Eine Schule ist ein Ort, an dem gemeinsam gelernt wird. So ist eine Welpen-Schule ein Ort, an dem so…

    mehr

  • Dominanter Hund

    Dominanter Hund

    Im Verhaltensrepertoire der Hunde ist Dominanz durchaus vorhanden, ebenso wie Submissivität. Jedoch …

    mehr

  • Hilfsmittel der Hundeerziehung

    Hilfsmittel der Hundeerziehung

    Bei der Wahl der richtigen Hilfsmittel gilt es vieles zu beachten. Bereits bei der Auswahl der Leine…

    mehr

  • Leckerlis

    Leckerlis

    Hunde lieben diese kleinen Leckerbissen. Es gibt sie in Form von Hundekuchen, Drops und Kauartikel. …

    mehr

  • Bezugsperson Mensch

    Bezugsperson Mensch

    Was bedeutet es, eine Bezugsperson für einen Hund zu sein und wie wird ein Mensch dazu?

    In der Defin…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube