Schäferhund der Schwester verursacht Streit

Schäferhund der Schwester verursacht Streit
10. August 2015

Bruder und Schwester einer Erbengemeinschaft streiten vor Gericht. Anlass ist der Schäferhund der Schwester. Richter entscheiden für den Bruder.

In München standen Bruder und Schwester vor Gericht. Anlass dazu gab der Schäferhund der Schwester, der laut Aussage des Bruders angsteinflößend, unkontrolliert und aggressiv sei. Zudem löse er sich nur im Gemeinschaftsgarten und die Schwester entferne die Hinterlassenschaften nur sporadisch.

Die Schwester, 51 Jahre alt, behauptete vor Gericht, ihr Hund sei friedlich. Er habe vor drei Jahren die Begleithundeprüfung bestanden. Er würde ihren Bruder und ihre Schwägerin nur aufgrund von Provokationen anbellen. Der Garten gehöre beiden Parteien, daher wäre es legitim, ihren Hund unangeleint zum Lösen in den Garten zu lassen.

Dummerweise gab es Beweismaterial auf Video, das die Aussage des Bruders, der mit seiner Ehefrau das Erdgeschoß des Hauses bewohnt, untermauert. Die Richter sahen, wie die Hundehalterin versuchte ihren Hund in sitzender Position zwischen ihren Beinen zu halten, als ihr Bruder samt Frau durch den Garten ging. Nur schwerlich konnte sie verhindern, dass der Schäferhund auf das Ehepaar zuläuft. Sein Gebell war bedrohlich mit gefletschten Zähnen.

Die Richter fackelten nicht lange und entschieden zugunsten des Bruders. »Es muss nicht erst abgewartet werden, dass es zu einer Beißattacke kommt. Und es ist unerheblich, ob der Bruder und seine Frau den Hund gereizt haben. Denn selbst dann würde es nicht gerechtfertigt sein, dass sie von dem Hund gebissen werden.« In der bestandenen Begleithundeprüfung wird zudem nicht die Beklagte als Hundeführerin genannt.

Das Gericht ordnete eine Leinen- und Maulkorbpflicht für den Schäferhund im Hof, Garten und Treppenhaus an. Zusätzlich verpflichtete es die Schwester, zum Lösen des Hundes das Grundstück zu verlassen. Bei Verstoß gegen diese Auflagen drohe ihr ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 Euro.

Hundenachrichten

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

  • Sicherheit

    Sicherheit

    Ein Hund gilt bis ca. dem achten Lebensmonat als Welpe, kommt aber um die achte Lebenswoche zu einem…

    mehr

  • Ein Waldspaziergang als Konzentrationsübung

    Ein Waldspaziergang als Konzentrationsübung

    Ein Waldspaziergang kann für Mensch und Hund zu einem echten Erlebnis werden. Der Wald bietet vielfä…

    mehr

  • Schmecken

    Schmecken

    Während die Hunde über einen extrem spezialisierten Geruchssinn verfügen, ist ihr Geschmackssinn nur…

    mehr

  • Chihuahua

    Chihuahua

    Wer kennt sie nicht, die kleinste Hunderasse der Welt – die Chihuahuas. Als Handtaschen-Hund der Hol…

    mehr

  • Rückruf Probleme

    Rückruf Probleme

    Hören tut er schon

    Hunde aus dem Freilauf oder dem Spiel mit Artgenossen abrufen zu können, ist eine…

    mehr

  • Haut und Haare des Hundes

    Haut und Haare des Hundes

    Die Haut und Haare des Hundes übernehmen Funktionen in Bezug auf Thermoregulierung, Schutz und sogar…

    mehr

  • Hundetraining

    Hundetraining

    Hundetraining bedeutet, den Hund in ausgewählten Übungen während seiner Ausführung anzuleiten, um se…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube