Sie werden gequält und misshandelt
28. November 2014

In den USA floriert das Geschäft mit blutigen Hundekämpfen. Für die ermittelnden Beamten eine Sisyphusarbeit.

Nur weil er bereits 70 Jahre alt ist und keine Vorstrafen hat, bleibt der Hundezüchter Willie Coleman auf freiem Fuß. Er ist in Florida einer der bekanntesten Pitbullzüchter der Szene. Seine Hunde gelten als extrem blutrünstig, wie es in Fachkreisen heißt. Sein Champion »Bulletproof Sam« lebt eingepfercht in einer Holzbox, es fehlt ihm die halbe Schnauze, die Zähne liegen blank.

Ein verdeckter Ermittler filmte 2012 mit versteckter Kamera nicht nur Sam, sondern auch den Deal, den er mit Coleman einging.

Seit 2007, als sich Footballstar Michael Vick als Investor eines Hundekampfrings schuldig machte und dazu bekannte, kämpfen Ermittlungsbeamte gegen die Kampfhund-Szene in den USA. Die Verurteilung Vicks gab den Beamten die nötige Hoffnung.

Es ist eine Sisyphusarbeit. Denn mit den blutigen Hundekämpfen lässt sich leichter Geld verdienen als mit dem Drogenhandel.

Außerdem gibt es zwar Gesetze dagegen, doch die Strafen werden auf Bewährung ausgesetzt. M. Vick verbüßte eine 18-monatige Haftstrafe für sein Schuldbekenntnis. W. Coleman, der eindeutig überführt wurde in 17 Fällen strafrechtlich gehandelt zu haben, bleibt auf freiem Fuß.

In allen 50 Staaten der USA sind Hundekämpfe verboten. Von 2009 bis 2013 wurden über 15 Verdächtige festgenommen, 367 Hunde konfisziert und über fünfhunderttausend Dollar, Waffen und Drogen beschlagnahmt. Diese Säuberungsaktion ging als »Fall 367« in die Geschichte ein, sagen die Ermittler. Doch sauber recherchierte Aktionen, Undercovereinsätze und die Beweismittel halten vor Gericht nicht stand. Denn die Staatsanwaltschaft kämpft mit veralteten Gesetzten, in denen keine Mindeststrafe gegen eine perfekt organisierte Unterwelt vorgesehen ist.

In beinahe allen Staaten der USA führt das Quälen von Nutzvieh zu einer Haftstrafe.

Hunde sind jedoch von dem Gesetz bisher ausgeschlossen. Zig Razzien, Festnahmen, Verurteilungen, die bis dato zur Bewährung ausgesetzt werden, veränderten das Tierschutzgesetz bis heute nicht. Tim Rickey von ASPCA, einem amerikanischen Tierschutzverein, sagt: »Beteiligt waren Richter, ein Arzt, Anwälte, Krankenschwestern und Feuerwehrleute…« Ein Staatsanwalt aus Florida kommentiert traurig: «Unsere Opfer haben keine Stimme. Sie können nicht aussagen und erzählen, was ihnen passiert ist.«

Hundenachrichten

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

  • Treibball

    Treibball

    Treibball ist eine Beschäftigung mit dem Ball, bei der der Hund seinem Hüteverhalten genüge tun darf…

    mehr

  • Dominanter Hund

    Dominanter Hund

    Im Verhaltensrepertoire der Hunde ist Dominanz durchaus vorhanden, ebenso wie Submissivität. Jedoch …

    mehr

  • Schmecken

    Schmecken

    Während die Hunde über einen extrem spezialisierten Geruchssinn verfügen, ist ihr Geschmackssinn nur…

    mehr

  • Urlaub mit Hund

    Urlaub mit Hund

    Für berufstätige Menschen, deren Alltag die Aktivitäten mit ihrem Hund einschränkt, ist ein gemeinsa…

    mehr

  • Rassehund in Not

    Rassehund in Not

    Für fast jede Hunderasse gibt es eine »in-Not« Organisation, bei denen sich die Mitglieder auf eine …

    mehr

  • Beagle

    Beagle

    Der Beagle gewinnt immer mehr Ansehen in der Bevölkerung. So richtig wohl fühlt sich ein Beagle aber…

    mehr

  • Unerwünschtes Jagdverhalten

    Unerwünschtes Jagdverhalten

    Zunächst einmal: Alle Hunde sind Jäger, denn für einen Karnivoren ist es biologisch, jagen zu gehen.…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube