Trainingsansätze

Trainingsansätze

Bei den diversen Theorien und unterschiedlichen Methoden, die zum Hundetraining angeboten werden, kann es für den Hundehalter schwierig sein, eine passende für sich auszuwählen.

Jede Methode hat ihren ganz eigenen Trainingsansatz. Es gibt Methoden, die auf absoluten Gehorsam des Hundes ausgerichtet sind. Andere Methoden befürworten alleinig die positive Verstärkung des Hundes. Dazu gesellen sich Methoden, in der Hunde über Instrumente, Futter oder Spielzeug trainiert werden.

In der Theorie, die jede Methode über den eigenen Weg beschreibt, ähneln sie sich dennoch. Ziel der Trainingsansätze soll ein »gut erzogener Hund« sein, der seinem Menschen auf´s Wort gehorcht.

Aus der Praxis heraus betrachtet, bezieht sich das Hundetraining jedoch weniger auf die Hundeerziehung.

Vielmehr gehören Trainingsansätze und Trainingsmethoden in die aktive Beschäftigung von Mensch und Hund. Die erzieherischen Aspekte während des Hundetrainings sind von Alter und der Entwicklungsphase des Hundes abhängig. Lesen Sie mehr dazu unter WelpenWellenerziehung und artgerechte Hundeerziehung.

Bei Hunden, deren Erziehung durchgehend verlässlich wirkt, steht die gemeinsame Beschäftigung, eben das Hundetraining im Vordergrund.

Hundehalter sollten sich, bevor sie sich für einen Trainingsansatz entscheiden, über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Methode informieren. 

Beruhen die Trainingsansätze auf Zwang, Dressur, Gewalt oder Konditionierung? Oder werden bei der Methode die geistigen Fähigkeiten, die soziale Kompetenz, die Kooperationsbereitschaft und die Intelligenz des Hundes gefördert.

Die freiwillige Kooperation des Hundes mit seinem Menschen wird am ehesten erreicht, wenn der Hund lernen darf und nicht muss. Trainingsansätze sollten sich an dem jeweiligen Mensch-Hund-Team orientieren und sie zu deren Ziel führen. 

Für zielorientiertes Lernen sind Ruhe, Geduld und Gelassenheit, die richtige Umgebung, der passende Zeitpunkt und die Individualität des Mensch-Hund-Teams entscheidend.

Bedenkt der Mensch, dass ein Hund, der als bester Freund des Menschen gilt, ein sozial lebendes, gefühlvolles Wesen ist, wird er einen hundgerechten Trainingsansatz wählen. Damit fördert der Hundehalter die Intelligenz des Hundes und stärkt damit die Mensch-Hund-Beziehung.

Mehr zum Thema - Trainingsansätze

Zurück zu Hundetraining

Rat und Tat

  • Suchspiele mit Gerüchen

    Suchspiele mit Gerüchen

    Mit Hilfe unterschiedlicher Geruchsstoffe kann das Training des Hundes abwechslungsreich und spannen…

    mehr

  • Welpen Schule

    Welpen Schule

    Eine Schule ist ein Ort, an dem gemeinsam gelernt wird. So ist eine Welpen-Schule ein Ort, an dem so…

    mehr

  • Hund alleine zuhause lassen

    Hund alleine zuhause lassen

    Den Hund allein daheim zu lassen, ist für viele Hundebesitzer ein Problem. Bereits nach wenigen Minu…

    mehr

  • Sicherheit

    Sicherheit

    Ein Hund gilt bis ca. dem achten Lebensmonat als Welpe, kommt aber um die achte Lebenswoche zu einem…

    mehr

  • Treibball

    Treibball

    Treibball ist eine Beschäftigung mit dem Ball, bei der der Hund seinem Hüteverhalten genüge tun darf…

    mehr

  • Deutscher Schäferhund

    Deutscher Schäferhund

    Der Deutsche Schäferhund galt bis vor einigen Jahren noch als die Hunderasse Nr. 1, und das nicht nu…

    mehr

  • Unerwünschtes Jagdverhalten

    Unerwünschtes Jagdverhalten

    Zunächst einmal: Alle Hunde sind Jäger, denn für einen Karnivoren ist es biologisch, jagen zu gehen.…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube