Irrtümer über Hunde

Irrtümer über Hunde

Mit seinem Hund in Einklang und Harmonie zusammen leben zu können erreicht der Menschen durch eine gewissenhafte und wissentliche Erziehung des Hundes.

Um Erziehungsfehlern und Missverständnissen zwischen Mensch und Hund vorzubeugen, sollte der Hundebesitzer vermeiden, seine Kenntnisse aus Irrtümern und Mythen zu erlangen.

Hunde brauchen Auslauf.

Hier kommt es vermutlich auf die Definition an, denn ganz klar brauchen Hunde Bewegung. Definiert der Hundebesitzer Auslauf als spazieren gehen, wird er vermutlich täglich seine X Kilometer oder Y Stunden mit seinem Hund unterwegs sein. Doch nicht die Länge oder Zeit ist entscheidend für einen ausgelasteten Hund, sondern die Qualität der Bewegung. Nur Strecke zu machen bedeutet, die Kondition des Hundes zu steigern, nicht aber seine geistige Auslastung.

Hunde brauchen einen Garten.

Ein häufig benutzter Satz von Tierheim Betreibern oder Züchtern. Wobei man davon ausgehen kann, dass Menschen ohne eigenen Garten viel eher mit ihren Hunden unterwegs sind. Ein eigener Garten verleitet viel mehr dazu, den Hund dort sich selbst zu überlassen.

Rohfleisch macht aggressiv.

Das ist de facto falsch – im Gegenteil. Eine wissenschaftliche Studie über Barfen bezogen zu Aggressionsverhalten beim Hund gibt es derzeit nicht. Es gibt aber einiges an Informationen, wie sich Futter auf das Verhalten des Hundes auswirken kann. Erfahrungsgemäß verhalten sich Hunde sehr viel unruhiger nach der Fütterung von billigem industriell hergestelltem Hundefutter, in denen Füll-, Lock- und Suchtstoffe enthalten sind. Lesen Sie mehr dazu unter Hundefutter Deklaration.

Ein Hund muss sich von jedem anfassen lassen

Vermeintliche Hundeliebhaber mit einem Streichelbedürfnis halten hartnäckig daran fest, dass jeder Hund sie liebt und es genießt, von ihnen gestreichelt zu werden. Das wäre durchaus schön, ist aber leider ein Irrtum.

Streicheln und Berührungen stehen ausschließlich dem Hundebesitzer zu. Jedoch ist es für jeden Hundebesitzer vorteilhaft, wenn der Hund den Körperkontakt von fremden Menschen hinnehmen kann, ohne in die streichelnde Hand zu beißen.

Ein Hund darf seinen Menschen nicht anknurren.

Richtig müsste es heißen: »Ein Hund braucht seinen Menschen niemals anzuknurren.«

Knurren gehört zur hündischen Sprache wie auch alle anderen Laute. Ein Hund erklärt mit einem drohenden Knurren, dass ihm die Situation nicht gefällt. Wird ihm diese Warnsequenz aus seiner Sprache verboten, ist die Konsequenz daraus, dass er demnächst beißt, ohne vorherige Warnung.

Dominante Hunde gibt es nicht.

Doch, sie gibt es. Nur leider so selten, dass die wenigsten Hundebesitzer jemals einen natürlich dominanten Hund zu sehen bekommen. Lesen Sie mehr dazu unter Dominanz und dominanter Hund.

Hunde die bellen beißen nicht.

Zunächst dient das Bellen der Warnung. Sollte der Gewarnte sich aber nicht so verhalten, wie der Hund es sich vorstellt, wird er auch Beißen. Eine andere Möglichkeit wäre, der Hund bellt aus Furcht, könnte aber flüchten, sollte der Gewarnte näherkommen. Dann wird der bellende Hund vermutlich nicht beißen, sondern abhauen.

Zurück zu Mythen und Irrtümer über Hunde

Rat und Tat

  • Hundetraining

    Hundetraining

    Hundetraining bedeutet, den Hund in ausgewählten Übungen während seiner Ausführung anzuleiten, um se…

    mehr

  • Apportieren

    Apportieren

    Mit dem Hund durch die Natur zu streifen ist entspannend, erholsam und macht jedem Hundebesitzer Fre…

    mehr

  • Artgerechte Hundeerziehung

    Artgerechte Hundeerziehung

    Bei dem Gedanken der Hundeerziehung denken Hundebesitzer häufig an sitz, platz, fuß.

    Die zahlreichen…

    mehr

  • Leckerlis

    Leckerlis

    Hunde lieben diese kleinen Leckerbissen. Es gibt sie in Form von Hundekuchen, Drops und Kauartikel. …

    mehr

  • Freunde fürs Leben

    Freunde fürs Leben

    Aus Wissenschaft und Forschung ist längst bekannt, dass ein Zusammenleben oder die bloße Gesellschaf…

    mehr

  • Nonverbale Signale

    Nonverbale Signale

    Die intraspezifische Kommunikation von Hunden wird durch Körpersprache, in seiner ganzen Komplexität…

    mehr

  • Urlaub mit Hund

    Urlaub mit Hund

    Für berufstätige Menschen, deren Alltag die Aktivitäten mit ihrem Hund einschränkt, ist ein gemeinsa…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube