Tierheime am Rande der Existenz

Tierheime am Rande der Existenz

Sich ein Haustier zu halten ist, sofern man es sich leisten kann, eine wunderbare Bereicherung. Doch was passiert, wenn das Tier zu teuer wird?

Oder der Mensch feststellt, dass es doch nicht das passende Tier ist oder sich das Leben mit Haustier anders vorstellte?

Werden Haustiere lästig, zu teuer oder überflüssig gibt es in Deutschland eine annehmbare Lösung – Tierheime. Kein Mensch muss ein Tier aussetzen oder töten, um sich seiner zu entledigen.

Diese Denkweise der Menschen bringt die Tierheime in Bredouille.

Der Deutsche Tierschutzbund gibt an, dass deutschlandweit die Tierheime aus allen Nähten platzen. Abgesehen von den Räumlichkeiten müssen sie die Abgabe- oder Fundtiere versorgen. Spendengelder fangen die Kosten kaum noch auf.

Das Tierheim Lübeck schreibt jährlich einen Verlust von bis zu 300 Tausend Euro.

Kein Wunder, denn dort werden jährlich über 1300 Tiere aufgenommen, deren Unterhaltung knapp 700 Tausend Euro im Jahr beträgt. Für Fundtiere, deren Besitzer nicht zu ermitteln sind, bekommen sie kommunale Gelder für gerade einmal 28 Tage. In den meisten Fällen sind die Tiere bis dahin jedoch nicht vermittelt. Bisher finanzierte sich das durch den Tierschutzverein gestützte Heim anhand von Spenden, Erbschaften und Mitgliedsbeiträgen.

Das Tierheim beherbergt so ziemlich alle Tierarten. Von Vögeln über Kaninchen, bis zu Chinchillas, auch Hunde, Katzen, Meerschweinchen und sogar Ziegenböcke.

Die Abteilung »Exoten« wird zunehmend voller: Korn- und Kettennatter, Schild- und Wasserschildkröten und sogar ein grüner Baumpython warten auf Versorgung. Selbstverständlich werden die Exoten artgerecht untergebracht, was Umbaukosten hervorrief.

Kein Wunder also, dass die Unterhaltungskosten eines Tierheims die Einnahmen deutlich übersteigen.

Lea Schmitz, Sprecherin des Tierschutzbunds sagt: "Die Pauschalen für Unterbringung und Versorgung sind seit Jahren nicht erhöht worden. Sie decken die Kosten bei weitem nicht." Der Verband fordert die Kommunen auf, einen Teil der Hundesteuer in die Kassen der Tierheime fließen zu lassen.

Zurück zu Tierschutzzentren

Rat und Tat

  • Nonverbale Signale

    Nonverbale Signale

    Die intraspezifische Kommunikation von Hunden wird durch Körpersprache, in seiner ganzen Komplexität…

    mehr

  • Unerwünschtes Jagdverhalten

    Unerwünschtes Jagdverhalten

    Zunächst einmal: Alle Hunde sind Jäger, denn für einen Karnivoren ist es biologisch, jagen zu gehen.…

    mehr

  • Hund im Schnee

    Hund im Schnee

    Mit dem Hund, bei strahlend blauem Himmel und Sonne, durch tiefen Schnee zu toben, ist eine der schö…

    mehr

  • Hund am Wasser

    Hund am Wasser

    Mit Hunden im Sommer baden gehen kann eine richtige Wohltat für Mensch und Tier sein. 

    An einigen Ba…

    mehr

  • Suchspiele mit Gerüchen

    Suchspiele mit Gerüchen

    Mit Hilfe unterschiedlicher Geruchsstoffe kann das Training des Hundes abwechslungsreich und spannen…

    mehr

  • Reizangel Training

    Reizangel Training - Fotos ©Lingua Canina

    Reizangel Training

    Hunde, deren Jagdinstinkt nicht beachtet wird, zeigen oftmals unerwünschtes bzw. unkontrollierbares …

    mehr

  • Beagle

    Beagle

    Der Beagle gewinnt immer mehr Ansehen in der Bevölkerung. So richtig wohl fühlt sich ein Beagle aber…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube