Erziehung vs. Training

Erziehung vs. Training

Erziehung und Training liegen dicht beieinander, vor allem wenn es sich um einen Welpen dreht.

Der Unterschied dieser Begriffe ergibt sich aus ihrem Inhalten. Bei der Erziehung werden Regeln aufgestellt, die dem Welpen die Chance bieten, sich problemlos in seine neue Familie zu integrieren. Im Training lernt der Welpe, seine Fähigkeiten und Talente zu verfeinern und perfektionieren.

Charakterfeste Hunde entstehen aus einer souveränen Erziehung, in der ihr Sozialpartner Mensch Einfluss auf die geistige und körperliche Entwicklung nimmt.

Leider gehören zu einer adäquaten Hundeerziehung hin und wieder Korrekturen. Damit der Welpe nicht ungerechtfertigt gestraft wird, sollte zunächst geklärt werden, warum er ein Fehlverhalten zeigte und ob ihm angemessene Handlungsmöglichkeiten bekannt sind. Die Handlungsmöglichkeiten eines Welpen stehen im engen Zusammenhang mit seiner jeweiligen Entwicklungsphase. Welpen können immer nur begrenzt lernen, da die Konzentrationsphase noch kurz ist.

Achtet der menschliche Sozialpartner auf entwicklungsbedingte Lernprozesse, wird der Welpe ihn als Bezugsperson annehmen können.

Menschen neigen dazu, Welpen erst zu korrigieren, wenn sie bereits wütend sind. Daraus erfolgt ein emotionaler Tadel, den der Hund nicht versteht. Bei einer artgerechten Korrektur wird nur das unerwünschte Verhalten, nicht aber der Welpe getadelt.
Erkennt der Welpe seinen Menschen als Führungspersönlichkeit an, wird er sich auf ihn beziehen und ihm folgen können. Für den Menschen gilt es, seinen Welpen als individuelle Persönlichkeit zu akzeptieren, um ihm gerecht werden zu können.

Zu einer stimmigen Erziehung gehört, den Welpen in seinen Fähigkeiten und Talenten zu fördern. Diese Förderung bildet den Inhalt des Trainings. Apportier-Übungen, Such-Übungen, die Basiskonditionierung und die artgerechte Hundeerziehung erbringen Konformität.

Hinweis

Ist der Welpe ein ausgereifter erwachsener Hund tritt die Erziehung zwar ein wenig in den Hintergrund, der Mensch kann sich intensiver mit dem Training beschäftigen. Jedoch gibt es Charaktertypen, die erzieherisches Vorgehen immer wieder provozieren. Trainiert wird nur, wenn die Ausführungen von Übungen verfeinert und präzisiert werden.

Hundeerziehung endet demnach nie. Hundetraining hingegen ist zeitlich begrenzt.

Mehr zum Thema - Erziehung vs. Training

Zurück zu Welpen

Rat und Tat

  • In der Gastronomie

    In der Gastronomie

    Für viele Hunde ist der Besuch in der Gastronomie ein besonderes Erlebnis.

    Sie sollen ruhig am Boden…

    mehr

  • Beagle

    Beagle

    Der Beagle gewinnt immer mehr Ansehen in der Bevölkerung. So richtig wohl fühlt sich ein Beagle aber…

    mehr

  • Rassehund in Not

    Rassehund in Not

    Für fast jede Hunderasse gibt es eine »in-Not« Organisation, bei denen sich die Mitglieder auf eine …

    mehr

  • Hunde aus dem Ausland

    Hunde aus dem Ausland

    Die Hundehaltung in anderen Ländern entsprechen nur selten unserer Anschauung. Ob ein Hund dankbar f…

    mehr

  • Bezugsperson Mensch

    Bezugsperson Mensch

    Was bedeutet es, eine Bezugsperson für einen Hund zu sein und wie wird ein Mensch dazu?

    In der Defin…

    mehr

  • Löseverhalten des Hundes

    "Zeitung lesen"

    Löseverhalten des Hundes

    Bedeutsame und lehrreiche Informationen erhält der Mensch durch das Löseverhalten seines Hundes.

    Da …

    mehr

  • Reizangel Training

    Reizangel Training - Fotos ©Lingua Canina

    Reizangel Training

    Hunde, deren Jagdinstinkt nicht beachtet wird, zeigen oftmals unerwünschtes bzw. unkontrollierbares …

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Hundenachrichten

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube