Menschliche Sprache hündisch verarbeitet

Menschliche Sprache hündisch verarbeitet
09. September 2016

Budapester Wissenschaftler bestätigen, was viele Hundebesitzer bereits wissen. Hunde verarbeiten das gesprochene Wort ähnlich wie Menschen.

Das Hunde menschliche Worte lernen können, ist nicht neu. Doch interpretieren sie die Worte entsprechend der Intonation? Oder verstehen sie die Worte auch, wenn der Mensch sie anders betont? An der Eötvös Lorand Universität in Budapest untersuchte ein Team Wissenschaftler genau diese Fragen.

13 Hunde, die bereits Erfahrung mit einem Forschungslabor und dem MRT (Magnetresonanz Tomograph) haben, nahmen an der Studie teil. 

Während sie still in dem Untersuchungsgerät lagen, hörten sie die Worte ihres Trainers in unterschiedlichen Akzentuierungen. Er betonte ein »gut gemacht« einmal loben und einmal neutral. 

»Wir schauten dabei, ob das Gehirn der Hunde zwischen den bedeutungsvollen und bedeutungslosen Worten differenzieren kann und zwischen den Intonationen«, erklärt Attila Andrics, Leiter der Studie.

Im menschlichen Gehirn wird Sprache in zwei Teile zerlegt. Die Worterkennung erfolgt auf der linken Seite des Gehirns, die Betonung des Worts wird mit der rechten Gehirnhälfte analysiert.

Die Untersuchungen ergaben, dass es bei Hunden sehr ähnlich verläuft. Bei ihnen wurde die linke Seite immer dann angeregt, wenn es lobende Worte waren, ganz gleich, wie sie betont wurden. Bei belanglosen Wörtern konnte keine Aktivität gemessen werden. Die rechte Hirnhälfte aktivierte sich bei lobender Intonation, gleichgültig, um was für ein Wort es sich handelte.

Bei der Untersuchung stellten die Wissenschaftler außerdem fest, dass Hunde Worte und Tonfall in Einklang bringen, wenn sie aufeinander abgestimmt sind. Sprach der Trainer lobende Worte wohlmeinend aus, löste das bei den Hunden entsprechende Emotionen aus.

»Hunde können demnach nicht nur auseinanderhalten, was wir sagen und wie wir es sagen – sie können auch beides kombinieren und so korrekt interpretieren, was diese Wörter bedeuteten. Was menschliche Wörter und Sprache einzigartig macht, ist daher nicht die mentale Fähigkeit, sie zu verarbeiten. Einzigartig ist aber die Fähigkeit, lexikalische Phrasen zu erfinden und bewusst zu nutzen«, erklärt Andics die Ergebnisse.

Die gesamte Studie finden Sie auf Science.org.

Wissenschaft und Forschung

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

  • Dominanter Hund

    Dominanter Hund

    Im Verhaltensrepertoire der Hunde ist Dominanz durchaus vorhanden, ebenso wie Submissivität. Jedoch …

    mehr

  • Vom Wolf zum Hund

    Vom Wolf zum Hund

    Vor etwa 2 Millionen Jahren entstand die Familie der Caniden (lat. Hund), aus welcher nach und nach …

    mehr

  • Sicherheit

    Sicherheit

    Ein Hund gilt bis ca. dem achten Lebensmonat als Welpe, kommt aber um die achte Lebenswoche zu einem…

    mehr

  • Gassi-Gang bei Dunkelheit

    Gassi-Gang bei Dunkelheit

    Je später im Jahr umso mehr Dunkelheit beherrscht den Tag. Ob früh morgens oder am Abend, die Hundeh…

    mehr

  • Suchspiele mit Gerüchen

    Suchspiele mit Gerüchen

    Mit Hilfe unterschiedlicher Geruchsstoffe kann das Training des Hundes abwechslungsreich und spannen…

    mehr

  • Löseverhalten des Hundes

    "Zeitung lesen"

    Löseverhalten des Hundes

    Bedeutsame und lehrreiche Informationen erhält der Mensch durch das Löseverhalten seines Hundes.

    Da …

    mehr

  • Nonverbale Signale

    Nonverbale Signale

    Die intraspezifische Kommunikation von Hunden wird durch Körpersprache, in seiner ganzen Komplexität…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube