Neue Erkenntnisse über die hündische Darmflora

Neue Erkenntnisse über die hündische Darmflora
05. Juni 2018

Ein deutsch-amerikanisches Wissenschaftler-Team stellte bei seinen Forschungsarbeiten überraschend fest, dass sich die Darmbakterien von Mensch und Hund extrem ähneln.

Kürzlich veröffentlichte das Wissenschaftler-Team um Luis Pedro Coelho vom European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg seine Forschungsarbeit über Darmbakterien von Mensch und Hund. Erstaunt war das Team darüber, dass Hunde sich besser für Vergleiche zum Menschen in Ernährungsstudien eignen, als es Mäuse oder Schweine tun. Der Grund dafür ist, dass sich bei Darmbakterien von Mensch und Hund viele genetische Übereinstimmungen zeigen. Zudem reagiert das Mikrobiom des Darms von Hund und Mensch bei einer Ernährungsumstellung auf ähnliche Weise.

Durch weitere Forschung, wie die Ernährung sich auf den Organismus und dessen Gesundheit auswirkt, können Mensch und Hund voneinander profitieren.

In den Industrieländern ist ein stetiger Anstieg übergewichtiger Menschen und auch Hunde zu verzeichnen, was sich negativ auf deren Gesundheit auswirkt. Forschung über die Darmflora in Bezug auf die Ernährung und die damit im Zusammenhang stehende Gesundheit gewinnen daher immer mehr an Stellenwert.

In der Studie wurden 32 Labradore und 32 Beagle untersucht. Jeweils war eine Hälfte der Rassen schlank, die andere Hälfte übergewichtig.

Es wurden zwei Gruppen gebildet, in denen sich sowohl schlanken als auch übergewichtige Hunden beider Rassen befanden. Eine Gruppe wurde mit proteinreichem Futter mit wenigen Kohlenhydraten gefüttert. Die andere Gruppe bekam ein Futter in umgekehrter Aufteilung, viele Kohlenhydrate, wenig Proteine.

Zuvor, während und nach der Studie sammelten die Forscher 129 Kotproben zur Analyse ein, aus der sie 1,2 Millionen Gene der Darmflora ermittelten. Hierbei zeigte sich die größte Übereinstimmung zum Menschen.

Was Mensch und Hund jedoch komplett unterscheidet, sind die Stämme der Darmbakterien.

Die Originalstudie finden Sie auf Microbiome.

Wissenschaft und Forschung

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

  • Hund alleine zuhause lassen

    Hund alleine zuhause lassen

    Den Hund allein daheim zu lassen, ist für viele Hundebesitzer ein Problem. Bereits nach wenigen Minu…

    mehr

  • Sicherheit

    Sicherheit

    Ein Hund gilt bis ca. dem achten Lebensmonat als Welpe, kommt aber um die achte Lebenswoche zu einem…

    mehr

  • Freunde fürs Leben

    Freunde fürs Leben

    Aus Wissenschaft und Forschung ist längst bekannt, dass ein Zusammenleben oder die bloße Gesellschaf…

    mehr

  • Beagle

    Beagle

    Der Beagle gewinnt immer mehr Ansehen in der Bevölkerung. So richtig wohl fühlt sich ein Beagle aber…

    mehr

  • Nonverbale Signale

    Nonverbale Signale

    Die intraspezifische Kommunikation von Hunden wird durch Körpersprache, in seiner ganzen Komplexität…

    mehr

  • Hunde aus dem Ausland

    Hunde aus dem Ausland

    Die Hundehaltung in anderen Ländern entsprechen nur selten unserer Anschauung. Ob ein Hund dankbar f…

    mehr

  • Unerwünschtes Jagdverhalten

    Unerwünschtes Jagdverhalten

    Zunächst einmal: Alle Hunde sind Jäger, denn für einen Karnivoren ist es biologisch, jagen zu gehen.…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube