Schwanzwedeln ist nicht immer freundlich

Schwanzwedeln ist nicht immer freundlich
30. Oktober 2013

Forscher beschäftigen sich mit der Rutenbewegung bei Hunden. Anhand von Videoanalysen stellten sie eindeutige Unterschiede zwischen rechtem und linkem Wedeln fest.

Die Kommunikationsfähigkeit von Hunden bietet Wissenschaftlern immer wieder neuen Anreiz für Forschungsarbeiten. Ein italienisches Forschungsteam der Universität von Trento veröffentlichte in der Fachzeitschrift Current Biology eine grandiose Studie über das Rute-Wedeln der Hunde.

Dafür zeigten die Wissenschaftler 43 Hunden unterschiedlicher Rassen die Rutenbewegung frontal stehender Hunde in einem Video.

Zum Teil waren die »Filmhunde« nur als Silhouette zu sehen. Doch für die »Zuschauer-Hunde« spielte es keine Rolle, ob er ein realer Hund oder nur den Umriss eines Hundes zu sehen bekam.

Giorgio Vallortigara, Leiter der Studie, beschreibt eine eindeutige Nervosität der »Zuschauer-Hunde« bei linken Wedelbewegungen. Zudem stieg ihr Puls teilweise auf den doppelten Wert an und sie wichen vom Bildschirm zurück oder mieden den Blickkontakt. Hingegen beim Anblick von Rechtswedlern näherten sich die Versuchshunde dem Bildschirm und wirkten deutlich gelassener in ihrem Verhalten.

In seinem Rückschluss aus der Studie sagt Vallortigara: „Die Wedelrichtung bedeutet den Tieren also etwas. Ein Hund, der durch sein Wedeln positive Emotionen zeigt, erzeugt damit eine entspannte Reaktion bei seinem Gegenüber.“

Eine stillgehaltene Rute löste bei den meisten Hunden intensivere Stressreaktionen aus.

Die Wissenschaftler erklären die Reaktionen damit, dass der Stillstand einer Hunderute mit Anspannung in Verbindung steht.

Die Emotionen der Hunde entstehen, wie bei dem Menschen auch, in de rechten und linken Gehirnhälfte. Aktionen der rechten Körperhälfte werden im Linkshirn verarbeitet und umgekehrt.

Bei einer Rutenbewegung nach rechts, arbeitet die linke Hirnhälfte, die für positive Gefühle zuständig ist. Ist die Rute nach links geneigt, wird die rechte Gehirnseite aktiv und signalisiert dem Hund, hier ist Vorsicht geboten.

Die gesamte Studie finden Sie bei Current Biology.

Wissenschaft und Forschung

Das könnte sie auch interessieren.

Rat und Tat

  • Dackel

    Dackel

    Teckel, Dachshund oder auch einfach Dackel. Er ist, und bleibt vermutlich auch, eine der beliebteste…

    mehr

  • Beagle

    Beagle

    Der Beagle gewinnt immer mehr Ansehen in der Bevölkerung. So richtig wohl fühlt sich ein Beagle aber…

    mehr

  • Löseverhalten des Hundes

    "Zeitung lesen"

    Löseverhalten des Hundes

    Bedeutsame und lehrreiche Informationen erhält der Mensch durch das Löseverhalten seines Hundes.

    Da …

    mehr

  • Freunde fürs Leben

    Freunde fürs Leben

    Aus Wissenschaft und Forschung ist längst bekannt, dass ein Zusammenleben oder die bloße Gesellschaf…

    mehr

  • Menschengewöhnung

    Menschengewöhnung

    Es gibt eine ganze Menge Hunde, die fremden Menschen gegenüber distanzlos, ängstlich, skeptisch oder…

    mehr

  • Rassehund in Not

    Rassehund in Not

    Für fast jede Hunderasse gibt es eine »in-Not« Organisation, bei denen sich die Mitglieder auf eine …

    mehr

  • Hunde aus dem Ausland

    Hunde aus dem Ausland

    Die Hundehaltung in anderen Ländern entsprechen nur selten unserer Anschauung. Ob ein Hund dankbar f…

    mehr

  • Lingua Canini

    Hunde-Erziehungsberatung

    Individuelle Beratung rund um den Hund durch Erziehung, Training, Kurse, Einzel- und Gruppenstunden, Workshops, Seminare, Themenabende.

    www.linguacanina.com

Besuchen Sie uns auf

  • facebook

    facebook
  • google+

    google+
  • twitter

    twitter
  • youtube

    youtube